Informationssysteme

  • 25. September 2017

    Mensch-Maschine-Schnittstellen in der Industrie

    Die Mensch-Maschine-Schnittstelle stellt die analoge oder digitale Interaktions-Schnittstelle zwischen einer Person, also einem Anwender, und einer Maschine dar. Sie ist ein Teil der Mensch-Maschine-Kommunikation (auch Mensch-Maschine-Interaktion). In einfachster Form kann...

  • 12. September 2017

    Die Kommissionier-Art Pick-by-Vision

    Bei Pick-by-Vision handelt es sich um ein Kommissionier-Verfahren, bei der ein Kommissionierer mit Hilfe Datenbrille und kontextbezogenen Informationen Artikel beziehungsweise Güter für Kunden- oder Produktionsaufträge zusammenstellt. Die Datenbrille, auch Smartglasses...

  • 1. August 2017

    Product Lifecycle Management (PLM)

    Der englische Begriff Product Lifecycle Management, kurz PLM, beschreibt einen ganzheitlichen Ansatz, Produktinformationen zu bündeln. Es handelt sich dabei um eine Art unternehmensübergreifende Verwaltung sowie Steuerung des Informationsflusses eines Produktes...

  • 18. Juli 2017

    Der Leitstand in der Intralogistik

    Der Leitstand (engl. Control Panel) in der Intralogistik stellt einen zentralen Punkt eines Warehouse-Management-Systems dar und unterstützt verantwortliche Mitarbeiter bei der gesamten Lager-Betriebssteuerung. Neben der Zusammenführung von Informationen (Kennzahlen), dient...

  • 19. Juni 2017

    Augmented Reality in Logistik und Service

    Augmented Reality (AR) steht für die computergestützte Erweiterung der menschlichen Realitätswahrnehmung. Die reale und virtuelle Welt verschmelzen technisch betrachtet miteinander. Der Vorteil: Durch den Einsatz von Kameras, Sensoren und hochauflösenden...

  • 23. Mai 2017

    Smart Data

    Smart Data steht für das detaillierte und strukturierte Ergebnis einer Analyse von unstrukturierten Datenmassen (Big Data). Es handelt sich bei jeder Smart-Data-Information um einen expliziten Fakt. Man spricht auch von...

  • 18. April 2017

    Kennzahlensystem in der Intralogistik

    Eine vollständige Bündelung aller in Lager- und Distributionssystemen anfallender Kennzahlen ist heutzutage zwar möglich, aufgrund der vielschichtigen Ausprägung komplexer Anlagen aber schwierig. Über ein vorab definiertes Kennzahlensystem ist es dagegen...

  • 22. März 2017

    Kommissionierzeiten – Totzeit

    Die Totzeit ist eine unproduktive aber unvermeidbare sogenannte Nebenzeit, die bei der Kommissionierung durch vor- und nachbereitende Tätigkeiten (bspw. Suche und Identifikation des Lagerplatzes) entsteht. Sie kann durch einfache Maßnahmen...

  • 23. Februar 2017

    Vorteile der RFID-Technologie gegenüber dem Barcode

    Welche Vorteile hat die RFID-Funktechnologie gegenüber Barcodes? Diese Frage beschäftigt seit geraumer Zeit auch die Intralogistik. Grundsätzlich stehen beim herkömmlichen Einsatz von RFID mehr Informationen zur Verfügung. Logistische wie auch...

  • 1. Februar 2017

    Perfect Order Fulfillment: die perfekte Auftragserfüllung

    Das sogenannte Perfect Order Fulfillment steht für den perfekten Erfüllungsgrad beim Lieferservice. Der Grad der Erfüllung beschreibt dabei die Kundenanforderungen an die Lieferung selbst. Um einen hohen Erfüllungsgrad zu erreichen,...

  • 8. Dezember 2016

    Elektronischer Datenaustausch via openTRANS

    openTRANS ist ein offener Standard, der mittlerweile für den elektronischen Datenaustausch (EDI) als verlässlicher Standard für beispielsweise Aufträge, Lieferankündigungen und Rechnungen hinzugezogen werden kann. Er unterstützt dabei definierte Kommunikationsstrukturen, die...

  • 31. Oktober 2016

    Schwarmintelligenz – Was wir Logistiker von Ameisen lernen können –...

    Sie denken vielleicht, das Gewicht eines Ochsen zu schätzen, wie in Teil 1 dieses Beitrags beschrieben, ist wohl kaum eine komplexe Aufgabe. Aber die genannten Mechanismen können bei der Lösung...

  • 17. Oktober 2016

    Schwarmintelligenz – Was wir Logistiker von Ameisen lernen können –...

    Sicherlich verwenden Sie ein Navigationssystem. Dann verlassen Sie sich also bereits auf die Leistung von Ameisen und die Schwarmintellingenz. Warum? Weil die gängigen Navis mit dem sogenannten Ameisenalgorithmus programmiert sind...

  • 19. September 2016

    Verteilte Auftragsabwicklung (Distributed Order Management)

    Eine verteilte Auftragsabwicklung, engl. Distributed Order Management, erfordert grundsätzlich die Berücksichtigung von allen an einem Auftrag beteiligten Unternehmen sowie verantwortlichen Personen. Produzenten, Logistiker, Lieferanten und Händler versuchen gemeinsam Fragestellungen rund...

  • 2. Juni 2016

    E-Commerce: der Onlinehandel

    E-Commerce, auch Electronic Commerce, steht für den elektronischen Handel im Internet. Dabei werden die Geschäftsprozesse zwischen Unternehmen sowie die kaufmännischen Geschäftsbeziehungen zwischen Unternehmen und Verbrauchern abgebildet. E-Commerce ist ein Teilbereich...

  • 25. April 2016

    Lagerverwaltung: Warehouse-Management-System

    Das Warehouse-Management-System (WMS), auch Lagerverwaltungssystem (LVS) genannt, ist eine unverzichtbare Software für die Steuerung der internen Lagerverwaltung innerhalb geschlossener Betriebe (bspw. Distributionszentren oder Fertigungsanlagen). Es bildet die Schnittstelle zwischen dem...

  • 18. April 2016

    Auftragsdisposition in der Intralogistik

    Die Auftragsdisposition beschreibt die mengenmäßige Zuordnung und Verteilung von Aufgaben beziehungsweise Aufträgen auf interne verfügbare Ressourcen. Vor der Zuweisung sind die sogenannten Leistungsprofile (Aufwände) jedes Auftrags, beispielsweise durch eine Avisierung...

  • 7. April 2016

    CMR: der Frachtbrief

    Die Bezeichnung CMR stammt aus dem Französischen, Convention relative au contrat de transport international de marchandises par route, und beschreibt das Übereinkommen aller beteiligten Staaten über den Beförderungsvertrag im internationalen...

  • 22. Dezember 2015

    Produktionsplanungs- und Steuerungssystem (PPS-System)

    Ein Produktionsplanungs- und Steuerungssystem, kurz PPS-System, steht für eine informationsverarbeitende Software, die die Produktionsorganisation ganzheitlich übernimmt. Hierzu gehören auch die dahinter liegenden Prozesse. Ziel ist die Effektivität und Effizienz der...

  • 1. Dezember 2015

    Der Auslastungsgrad / die Auslastung

    Der Auslastungsgrad beschreibt den Anteil der beanspruchten Kapazität von Ressourcen/Betriebsmitteln (Anlagen, Maschinen, Mitarbeitern, Energie) gemessen an der insgesamt verfügbaren Kapazität – immer im Verhältnis zur Erfüllung eines Arbeitsschrittes. Der Auslastungsgrad...

  • 16. November 2015

    Die Logistikkette einer Wertschöpfungskette

    Die Logistikkette bezeichnet die Gesamtheit aller nötigen Geschäftsaktivitäten, damit ein Produkt seinen Weg vom Hersteller bis zum Endkunden findet. Dazu zählen sämtliche logistische sowie produktionstechnische Prozesse der einzelnen Glieder (beteiligte...

  • 10. November 2015

    Material Requirements Planning (MRP)

    Material Requirements Planning (MRP) steht für die im Planungszeitraum ausgewiesenen Materialien, die für die Produktion von Produkten benötigt werden. Dabei werden die Art, Menge, Qualität und der Beschaffungsaufwand der einzelnen...

  • 2. November 2015

    Rechnungswesen / Buchführung

    Der Begriff Rechnungswesen beschreibt die umfangreiche Erfassung, Speicherung sowie Analyse beziehungsweise Auswertung von allen messbaren betriebswirtschaftlichen Vorgängen/Prozessen im Unternehmen. Dazu werden Erfolgs- und Bilanzkennzahlen aus der allgemeinen Buchführung mit den...

  • 28. September 2015

    Automatische Volumenerfassung von Paketen und Paletten

    Für eine effiziente Lagerplatz- und Versandoptimierung wird durch die automatische Volumenerfassung am Wareneingang die Größe (Länge, Tiefe, Höhe) und das Gewicht eines Kartons oder palettiertem Stückgut ermittelt. Bei Bedarf können...

  • 21. September 2015

    Informationen in der Intralogistik 

    Eine Information beschreibt den bedeutungsvollen Inhalt einer Nachricht, der für den Empfänger von Wert ist. Dabei kann der Empfänger sowohl ein Mensch als auch eine Maschine sein. Die versendeten beziehungsweise...

  • 1. September 2015

    LAN (Local Area Network) / Industrie-LAN

    Ein Local Area Network (LAN) ist im Gegensatz zum WAN (Wide Area Network) ein lokal beschränktes Netzwerk von Rechnern und Steuerungen. Jeder im LAN vernetzte Rechner, jede Steuerung teilt sich...

  • 26. August 2015

    Host-System (ERP-System)

    Das Host-System (in der Regel ein ERP-System) ist eine zentrale Datenverarbeitung, auf die unterschiedliche Computersysteme und Programme zeitgleich zugreifen können. Zudem ist/sind in den meisten Fällen auch die Datenbank beziehungsweise...

  • 27. Juli 2015

    Elektromagnetische Verträglichkeit nach EMV-Richtlinie und EMVG

    Die sogenannte elektromagnetische Verträglichkeit stellt sicher, dass in einer elektromagnetischen Umgebung alle Geräte (Betriebsmittel) zufriedenstellend funktionieren. Mittels der EMV-Richtlinie 2014/30/EU (alt 2004/108/EG) und dem dazugehörigen EMV-Gesetz (EMVG) hat sich in...

  • 1. Juli 2015

    Business Intelligence – Teil II

    Der zweite Teil zum Thema Business Intelligence geht zum einen auf die Strategie und auf deren Auslegung (Fragestellung/Ziele) ein. Darin enthalten ist auch die Frage, wie das BI-Projekt durchgeführt werden...

  • 3. Juni 2015

    Business Intelligence – Teil l

    Business Intelligence, kurz BI, bezeichnet prozessorientierte Verfahren, die eine Datenanalyse von Unternehmensinformationen voraussetzt. Die Ergebnisse werden in der Regel automatisch vom Unternehmensmanagement dafür genutzt, Prozesse zu optimieren. Damit steht BI...

  • 31. März 2015

    COMPAGNO – der personalisierte Begleiter

    Aus der Fördermaßnahme “Mobil bis ins hohe Alter – nahtlose Mobilitätsketten zur Beseitigung, Umgehung und Überwindung von Barrieren“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) ist das Forschungsprojekt COMPAGNO entstanden....

  • 18. März 2015

    ECR – Efficient Consumer Response

    ECR, Efficient Consumer Response, betrachtet die informelle Versorgungskette vom Hersteller bis zum Abverkauf unter dem Aspekt der Verbraucherbedürfnisse und des maximalen Kundennutzens. Damit die Betrachtung sowie die Auswertungen der gesammelten...

  • 23. Februar 2015

    Der Barcode – EAN, GTIN und GS1-Standard

    Barcodes (auch: Strichcodes) haben sich in den letzten Jahren erfolgreich gegenüber anderen Systemen durchgesetzt. Der Barcode ist ein Binärcode, der aus einem Feld von parallelen Strichen und Trennlücken besteht. Diese...

  • 9. Februar 2015

    Vorgehensweise bei der Modernisierung von Intralogistik-Anlagen

    Für eine Modernisierung von Intralogistik-Anlagen, auch Retrofit genannt, gibt es zum einen systembedingte Gründe, wie z. B. eine sinkende Anlagenverfügbarkeit, steigende Ausfallkosten, fehlendes Fachwissen über Komponenten und Anlageteile, mangelnde Ersatzteileversorgung,...

  • 26. Januar 2015

    Staplernavigation mit RFID

    Mittels sogenannter Transponder (RFID-Tags), die in vorgegebenen Abständen (Raster) in den Boden eingelassen sind, ist es der RFID-Technologie möglich, Güter zu lokalisieren sowie Fahrzeuge zu navigieren. Ein Beispiel ist die...

  • 15. Januar 2015

    Over-Corner-Label

    Um den Förderfluss innerhalb des Lagerbetriebs reibungslos zu gestalten, nutzen Unternehmen immer öfter das Over-Corner-Label. Dabei handelt es sich um einen Barcode, der direkt am Wareneingang, am i-Punkt, auf das...

  • 8. Januar 2015

    Temperaturgeführte Logistik (Umweltvermessung)

    Speziell der Markt für temperaturgeführte Logistik gewinnt seit Jahren an Bedeutung. Kühl- und Tiefkühlkost sowie die Medikamenten-Logistik sind auf die Vorteile der RFID-Technologie angewiesen. Kernfunktionen bei solchen Einsätzen sind die...

  • 2. Dezember 2014

    Identträger

    Um ein Objekt durch die gesamte Logistikkette hindurch zweifelsfrei identifizieren zu können, kann es durch einen Identträger bestimmt werden. Dieser Identträger wird von einem Identsystem generiert. Die Komponenten eines Identtsystems...

  • 23. September 2014

    Global-Positioning-System (GPS)

    Global-Positioning-System, kurz GPS, ist ein satellitengeführtes und weltumspannendes Navigationssystem aus den USA. Mit ihm kann jeder Anwender (privat wie auch kommerziell) mit entsprechenden Geräten (Smartphone, Navigationsgerät oder auch per (Real-Time)-Kinematik)...

  • 16. September 2014

    Data Mart: die lokale Warehouse-Datenbank-Analyse

    Data Mart beschreibt die Nutzung einer Datenbank, die lediglich einen abteilungsspezifischen Teil des gesamten Data-Warehouse ausmacht. Daher spricht man auch von der Abteilungsdatenbank. Grundsätzlich benutzt man einen solchen Auszug aus...

  • 19. August 2014

    Near Field Communication (NFC)

    Die Near Field Communication, kurz NFC, ist ein international anerkannter Übertragungsstandard. Die Nahbereichsfunktechnik beschreibt dabei eine Übertragung, meist von Daten über eine kurze Distanz von wenigen Zentimetern und erfolgt ausschließlich...

  • 5. August 2014

    Mandantenfähigkeit

    Die Mandantenfähigkeit beschreibt eine IT-Infrastruktur, die unterschiedliche Kunden beziehungsweise Auftraggeber auf demselben Server- oder Softwaresystem bedienen kann, ohne dass die Beteiligten die Daten und Informationen der anderen einsehen können. Die...

  • 11. Juni 2014

    Transport Management System

    Ein Transport Management System (TMS) wird in der Intralogistik genutzt, um ein reibungsloses Supply Chain Management sicherstellen zu können. Die Transportlogistik umfasst allgemein alle Vorgänge in der Logistik, die für...

  • 17. Januar 2014

    Tachograph / Fahrtenschreiber

    Ein Tachograph ist ein Tachometer mit einem schreibenden Messgerät. Weitere Bezeichnungen für einen Tachograph lauten Fahrtenschreiber, Fahrtenzähler oder EG-Kontrollgerät. Wenn von einer Black Box gesprochen wird, dann ist in diesem...

  • 5. November 2013

    Middleware in der Intralogistik

    Middleware ist eine englische Bezeichnung für ‚Zwischenanwendung‘ oder ‚Vermittlungssoftware‘. Sie kommt zum Einsatz, um die komplexe Verknüpfung verschiedener Programme miteinander zu erleichtern und somit virtuelle Verbindungen zueinander zu ermöglichen. Eine...

  • 31. Oktober 2013

    SPS – Speicherprogrammierbare Steuerungen

    Die speicherprogrammierbare Steuerung wird mit SPS abgekürzt. Sie wird nach der Europäischen Norm EN 61131 als digital arbeitendes elektronisches System definiert, das in einer industriellen Umgebung angewandt wird und mit...

  • 17. Juli 2013

    Modulare Software – Die abstrakte Fabrik angewendet auf die Lagerplatzverwaltung

    Das aus der Literatur bekannte Muster „Abstrakte Fabrik“ (Gamma et al. 2004) wurde zur Problemlösung hinsichtlich der Anforderungen an eine moderne Lagerplatzverwaltung herangezogen. Von der „Abstrakten Fabrik“ zur PlatzAnweiserFabrik Die...

  • 12. Juli 2013

    Modulare Software – Die Brücke angewendet auf das Transportgut: Verschiedene...

    Die Aufgabe eines wiederverwendbaren Transportsystems ist es, den Transport von Transportgütern zu verwalten. Dazu benötigt und definiert die Transportverwaltung die Fachklasse Transportgut. In der Außenwelt, also den Systemen und Komponenten,...

  • 12. Juli 2013

    Adaptive IT – Technische Betrachtung

    Technisch ist ein großer Vorteil der adaptiven Software, dass die unterschiedlichen Module im Lauf der Lebenszyklen separat erweitert, modernisiert oder ersetzt werden können, ohne dabei in Wechselwirkung mit dem Gesamtsystem...

  • 12. Juli 2013

    Adaptive IT – Wirtschaftliche Betrachtung

    Wirtschaftlich bedeutet adaptive IT für ein Unternehmen, die Entwicklung der Unternehmensprozesse in Echtzeit auf die IT-Infrastruktur übertragen zu können – ohne investiv bereits mehrere Schritte vorauszueilen. Kommt ein neuer Prozess...

Seite 1 von 2
  • 1
  • 2