Bestandsverwaltung

  • 24. Juni 2013

    Mehrdimensionale Codes – Matrixcodes

    Parallel zur den Stapelcodes wurden Matrixcodes entwickelt. Bei diesen Codes muss eine aufwendigere Lesetechnik angewandt werden. Die Datenmenge, die gespeichert werden kann, liegt etwa 15-mal höher als bei einem einfachen...

  • 20. Juni 2013

    Gängige Arten der Inventur – Permanente Inventur

    Zu den gängigsten Inventurarten in der Intralogistik zählen die Stichtagsinventur, die zeitversetzte Inventur und die permanente Inventur. Bei der permanenten Inventur werden die Bestände und alle Zu- und Abgänge kontinuierlich...

  • 20. Juni 2013

    Gängige Arten der Inventur – Stichtagsinventur

    Zu den gängigsten Inventurarten in der Intralogistik zählen die Stichtagsinventur, die zeitversetzte Inventur und die permanente Inventur. Bei der Stichtagsinventur (engl. End-of-period inventory) werden die Bestände, wie vom Handelsgesetzbuch gefordert,...

  • 20. Juni 2013

    Gängige Arten der Inventur – Zeitversetzte Inventur

    Zu den gängigsten Inventurarten in der Intralogistik zählen die Stichtagsinventur, die zeitversetzte Inventur und die permanente Inventur. Bei der zeitversetzten Inventur (verlegte Inventur) kann der zeitliche Versatz der Erfassung bis...

  • 20. Juni 2013

    Minderlieferung

    Die Minderlieferung ist eine Lieferung, bei der eine geringere Menge als angefordert geliefert wird. Sie führt zu einer ungewollten Bestandsdifferenz zwischen dem vorgegebenen Soll- und dem Istbestand. Wenn die Warenmenge...

  • 20. Juni 2013

    Bestandsverwaltung – Auftragsbearbeitung: Auftragsdaten einlasten

    Wenn neue Auftragsdaten aus dem kaufmännischen System eingehen, werden die Auftragsinformationen (Kopf- / Positionsdaten) in die Datenbank eingebucht und auf Vollständigkeit und Plausibilität geprüft. Im Regelfall werden Kundendaten (Adresse, Versandarten...

Seite 4 von 4