Die Bedeutung des Lagers

Die VDI-Richtlinie 2411 definiert ein Lager als Raum bzw. Fläche zum Aufbewahren von Stück und/oder Schüttgut, das mengen- und/oder wertmäßig erfasst wird.

Lagern wird in dieser Richtlinie als „das geplante Liegen von Arbeitsgegenständen im Materialfluss, das diesen gewollt unterbricht“ beschrieben. Lagern dient somit im Prinzip der Überbrückung zwischen dem Ankommen und dem Abgehen von Gütern. Ein Lager versorgt die angeschlossenen Systeme und synchronisiert so den Wareneingang und den eigentlichen Bedarf.

Lagern kostet Geld

Je größer die benötigte Lagerfläche desto größer sind auch die anfallenden Kosten durch Lagerplatz und Kapitalbindung, daher ist immer abzuwägen zwischen zwingend benötigtem Vorrat und unverhältnismäßigen Kosten.
In dieser Rechnung spielen viele Faktoren eine Rolle, so sollten z.B. auch Preiskonditionen bei höheren Einkaufsmengen, Gefahren durch Lieferschwankungen oder die Konsequenzen bei einem eintretenden Lieferverzug in Betracht gezogen werden.

Die Lagerung spielt letztendlich eine nicht unerhebliche Rolle in der Firmenbilanz am Jahresende.

Informationen zum Geschäftsprozess “Wareneingang” finden Sie unter Wareneingang – Identifizierung.

Informationen zu den Aufgaben eines Lagers finden Sie unter Die Aufgaben eines Lagers – Sicherstellen der Versorgung.
Bildquelle: © Dmitry Vereshchagin – Fotolia.com

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on LinkedInShare on Google+Email this to someone
War dieser Artikel hilfreich?
TUP - Redaktion (http://www.tup.com)
Die Redaktion der DR. THOMAS + PARTNER GmbH & Co. KG aus Karlsruhe hat die Plattform Logistik KNOWHOW ins Leben gerufen, administriert und koordiniert die Beiträge und erstellt selbst Inhalte zu verschiedenen Kategorien. Das Familienunternehmen DR. THOMAS + PARTNER realisiert seit über 30 Jahren modulare Intralogistik-IT-Systeme für nationale und internationale Unternehmen unterschiedlicher Größe und Branche.

Kommentar

Dies ist eine Pflichtangabe*