Einlagerung – Kennzahlen

Im Geschäftsprozess „Einlagerung“ werden Artikel aufgenommen, transportiert und im Lager abgelegt. Durch Etiketten, die zuvor im Geschäftsprozess Wareneingang angebracht wurden, können die Artikel identifiziert und einem Lagerort zugewiesen werden. Anhand entsprechender Lagerkennzahlen kann sowohl die Wirtschaftlichkeit als auch die Produktivität und Qualität der Einlagerung beurteilt werden.

Für den Leitstand sind aus diesem Prozess die Anzahl der Einlagerungen und der Artikel sowie die Anzahl und Entfernung der Lagerorte von Bedeutung.

Zur Messung der Einlagerungsziele spielen die Kennzahlen zu folgenden Vorgängen eine Rolle: Anzahl der Einlagerungen, Kapazitätsauslastung, Einlagerungszeit, Arbeitsfortschritt, Qualität der Einlagerung.

Empfänger der Kennzahlen sind der Logistik-Leiter, der Lager-Leiter und weitere Mitarbeiter, die beim Transport eine Rolle spielen.

Mehr Informationen zum Geschäftsprozess „Einlagerung“ finden Sie unter Einlagerung – Vorzone.

Nach dem Geschäftsprozess „Einlagerung“ erfolgt der Prozess „Nachschub“. Informationen dazu finden Sie unter Nachschub – Kennzahlen.

 

Bildquelle: © Wrangler – Fotolia.com

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on LinkedInShare on Google+Email this to someone
TUP - Redaktion (http://www.tup.com)
Die Redaktion der DR. THOMAS + PARTNER GmbH & Co. KG hat die Plattform Logistik KNOWHOW ins Leben gerufen, administriert und koordiniert die Beiträge und erstellt selbst Inhalte zu verschiedenen Kategorien. Die Software-Manufaktur DR. THOMAS + PARTNER aus dem Raum Karlsruhe realisiert seit über 35 Jahren maßgeschneiderte Intralogistik-IT-Systeme für nationale und internationale Unternehmen unterschiedlicher Größe und Branche.

Kommentar

Dies ist eine Pflichtangabe*