15. Juli 2014

Klärplatz in der Intralogistik

Ein Klärplatz ist zum einen ein virtueller Buchungsplatz, auf den im System Ware gebucht wird, bis klar ist, was im weiteren Verlauf mit der Ware geschieht und ob bzw. wie sie weiter bearbeitet wird. Zum anderen ein physischer Ort, an dem Ware bis zur Klärung zwischengelagert werden kann.
Ein Klärplatz kann im Warehouse Management System zum Beispiel als Lagerplatztyp verwaltet werden. Mögliche Lagerplatztypen können lauten:

  • Palettenplatz
  • Regalplatz
  • Wareneingang
  • Klärplatz

Auf Klärplätzen werden Waren kurzfristig zwischengelagert, die als „Klärfälle“ deklariert wurden. Diese Klärplätze können in verschiedenen Geschäftsprozessen im Lager eingerichtet werden.

Klärfälle

Ein Klärfall entsteht in der Regel dann, wenn ein automatisierter oder manueller Prozess im Lager nicht wie geplant erfolgen kann. Dies kann beispielsweise der Fall sein, wenn Artikelpaletten aufgrund vom Transportschäden nicht von der automatischen Kommissionierung bearbeitet werden können. Auch bei der manuellen Kommissionierung kann es vorkommen, dass für die Fertigstellung eines Auftrags noch Teile fehlen oder während der Kommissionierung ein Pickfehler entdeckt wird. Dieses Paket wird dann auf einem Klärplatz zwischengelagert, bis alle nötigen Packstücke verfügbar sind.
Ein anderer Fall für den Klärplatz wäre, dass ein Scanner im Wareneingang einen Barcode nicht automatisch erfassen kann, was dazu führt, dass ein Teil oder eine Palette nicht identifiziert werden kann und dadurch ein Klärungsbedarf entsteht.

Tätigkeiten am Klärplatz

Für solche Fälle gibt es Klärplätze, zu denen die Waren über einen sogenannten Rückführstich transportiert werden können.
An einem Klärplatz können je nach Bedarf z.B. folgende Tätigkeiten erfolgen:

  • Gewichtsabweichungen prüfen
  • Seriennummern prüfen und fehlende Nummern ergänzen
  • Kommissionierfehler korrigieren
  • Waren umlagern
  • Barcodelabel auf Sichtbarkeit prüfen
  • Kundenpaletten etikettieren
  • Profilkontrolle von Paletten-Konturen, um die Automatisierungsfähigkeit sicherzustellen
  • Vollständigkeit kontrollieren

Die Verwendung eines Klärplatzes eignet sich zusammenfassend, wenn Ware beschädigt ist, aus einem anderen Grund geprüft werden muss oder das weitere Vorgehen für eine komplette Bestellung ungeklärt ist. Während sie auf dem Klärplatz gelagert wird, kann in Ruhe entschieden werden, ob als Nächstes beispielsweise eine Ausbuchung oder Umlagerung stattfinden soll.

Mehr Informationen erhalten Sie unter Lagerplatzanpassung.

Bildquelle: © Fotoliaxrender – Fotolia.com

Tags:

Über TUP - Redaktion

TUP - Redaktion

Die Redaktion der DR. THOMAS + PARTNER GmbH & Co. KG hat die Plattform Logistik KNOWHOW ins Leben gerufen, administriert und koordiniert die Beiträge und erstellt selbst Inhalte zu verschiedenen Kategorien. Die Software-Manufaktur DR. THOMAS + PARTNER aus dem Raum Karlsruhe realisiert seit über 35 Jahren maßgeschneiderte Intralogistik-IT-Systeme für nationale und internationale Unternehmen unterschiedlicher Größe und Branche.

  • Website
  • Email

Fügen Sie einen Kommentar hinzu

Bitte füllen Sie alle Eingabefelder aus. Die mit Stern markierten Felder sind Pflichtfelder. *