Dynamische Regallagerung: Verschieberegallager

Verschieberegallager von Meta

Beim Verschieberegallager werden die Ladeeinheiten in Zeilen gelagert. Die Lagergestelle sind auf Unterwagen montiert, die sich wiederum auf Führungsschienen befinden. Dadurch können die Regale auf den Schienen horizontal verschoben werden.

Die einzeln angetriebenen Unterwagen nehmen i. d. R. ein Doppelregal, d.h. zwei Regalzeilen, auf. Doppelregale werden meist aneinander angrenzend abgestellt. Bevor auf ein bestimmtes Lagerfach zugegriffen werden kann, müssen benachbarte Regalzeilen verschoben und eine Gasse gebildet werden.

Erst wenn der Freiraum zwischen den Zeilen ausreichend breit ist, kann das Förderzeug in die Gasse einfahren. Je nach den jeweiligen Anforderungen kann ein Verschieberegalsystem bei z.B. Paletten– oder Kragarmregalen eingesetzt werden.

Vorteile und Nachteile eines Verschieberegallagers

Großer Vorteil des Verschieberegals ist die Möglichkeit des maximalen Volumennutzungsgrades. Zudem wird das Lagergut innerhalb eines zusammengestellten Blocks gegen äußere Einflüsse geschützt.

Ebenfalls erwähnenswert ist die flexible Auslegung der einzelnen Gänge zwischen den Regalen.

Mehr Informationen zu Lagerungstechniken der dynamischen Regallagerung finden Sie unter Einschubregallager.

Bildquelle: Meta – das Lagersystem

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on LinkedInShare on Google+Email this to someone
TUP - Redaktion (http://www.tup.com)
Die Redaktion der DR. THOMAS + PARTNER GmbH & Co. KG hat die Plattform Logistik KNOWHOW ins Leben gerufen, administriert und koordiniert die Beiträge und erstellt selbst Inhalte zu verschiedenen Kategorien. Die Software-Manufaktur DR. THOMAS + PARTNER aus dem Raum Karlsruhe realisiert seit über 35 Jahren maßgeschneiderte Intralogistik-IT-Systeme für nationale und internationale Unternehmen unterschiedlicher Größe und Branche.

Kommentar

Dies ist eine Pflichtangabe*