23. Oktober 2013

Belegungsstrategien: Schnellläuferkonzentration

Die Schnellläuferkonzentration ist eine Belegungsstrategie, mit der festgelegt werden soll, auf welchem Platz und in welcher Lagerzone Einheiten gelagert und bereitgestellt werden. Mittels Belegungsstrategien sollen eine optimale Platznutzung, kurze Wege und ein geringer Nachschubaufwand erzielt werden. Werden beispielsweise stark nachgefragte Produkte in die Nähe der Kommissionierzone eingelagert, kann dadurch die Umschlagleistung gesteigert werden. Dabei wird zwischen der dynamischen oder statischen Bereitstellung der Waren unterschieden. Weitere Belegungsstrategien lauten:

Die Schnellläuferkonzentration ist eine Strategie, um die Fahrwege der Lagergeräte und die Strecken der Kommissionierer zu optimieren. Die Fahrwege der Lagergeräte sollen gesenkt werden, indem die Einheiten schnell umschlagender Artikel an einem Platz gelagert werden, auf den ein schneller Zugriff erfolgen kann. Abhängig davon, ob es sich um eine statische oder eine dynamische Warenbereitstellung handelt, wird ein bestimmter Platz ausgewählt.

Schnellläuferkonzentration bei statischer Warenbereitstellung

Die statische Bereitstellung bezeichnet die Mann-zur-Ware Kommissionierung, das heißt, dass ein Kommissionierer die benötigte Ware direkt am Lagerplatz entnimmt. Auf die Einheiten schnell umschlagender Artikel wird daher nahe der Basis des Bereitstelllagers zugegriffen.

Schnellläuferkonzentration bei dynamischer Warenbereitstellung

Die dynamische Bereitstellung bezeichnet die Ware-zum-Mann Kommissionierung. Der Kommissionierer arbeitet dabei seinen Kommissionierauftrag innerhalb einer Lagerzone ab. Über Fördermittel werden die Einheiten zum Kommissionierer transportiert. Die Zugriffseinheiten schnell umschlagender Artikel werden hierbei in der Nähe von Ein- und Auslagerplätzen des Bereitstelllagers abgestellt.

Bei der Schnellläuferkonzentration ist während der Kommissionierung eine Einsparung der Wegzeit bis zu 30% und eine Leistungsverbesserung bis zu 10% möglich. Inwieweit es möglich ist, diese Prozentwerte zu erreichen, ist von der ABC-Verteilung, der Breite des Sortiments, davon wie die Zugriffsplätze angeordnet sind und der gewählten Bewegungsstrategie abhängig. Die Gefahr bzw. nachteilig an der Schnellläuferkonzentration ist, dass die nah beieinanderliegenden Bereitstellplätze die Kommissionierer gegenseitig behindern können.

Weitere Informationen zum Thema finden Sie unter Lagerplatzverwaltung sowie unter Kommissionierung – Prozessschritte.

Bildquelle: © Shock – Fotolia.com

Tags:

Über TUP - Redaktion

TUP - Redaktion

Die Redaktion der DR. THOMAS + PARTNER GmbH & Co. KG hat die Plattform Logistik KNOWHOW ins Leben gerufen, administriert und koordiniert die Beiträge und erstellt selbst Inhalte zu verschiedenen Kategorien. Die Software-Manufaktur DR. THOMAS + PARTNER aus dem Raum Karlsruhe realisiert seit über 35 Jahren maßgeschneiderte Intralogistik-IT-Systeme, mit speziellem Fokus auf die Bereiche Lagerverwaltung und Materialfluss. Zu den namhaften Kunden zählen nationale und internationale Unternehmen unterschiedlicher Größe und Branche.

  • Website
  • Email

Fügen Sie einen Kommentar hinzu

Bitte füllen Sie alle Eingabefelder aus. Die mit Stern markierten Felder sind Pflichtfelder. *