15. Juli 2013

Lagerungstechniken – Dynamische Regallagerung: Einschubregallager

Das Einschubregallager besteht aus mehreren Doppelregalen, die hintereinander angeordnet sind. Es entspricht in seiner Bauart dem Durchlaufregallager. Allerdings werden die Waren beim Einschubregallager von der gleichen Seite ein- und ausgelagert.
Um Waren aus den einzelnen Fächern entnehmen zu können, sind Rollen an der Unterseite der Regale befestigt. So kann jedes Regal einzeln herausgezogen werden. Sollen im Einschubregal große Behälter oder Paletten gelagert werden, dann erfolgt die Entnahme mittels Flurfördergeräten. In diesem Fall sind am Regalboden keine Rollen angebracht. Bei Leichtlastregalen erfolgt die Führung durch Laufschienen.

Vor- und Nachteile Einschubregallager

Vorteil des Einschubregallagers ist die ähnlich gute Raumausnutzung wie bei dem Verschieberegallager.

Nachteilig ist die geringe Umschlagsleistung. Durch die hintereinander eingelagerten Waren ist je Bahn nur das LIFO-Prinzip („Last in first out“) ohne Umstände möglich. Bei Einschubregallagern mit Rolluntersätzen sind zusätzliche Investitionen nötig.

Mehr Informationen zu Lagerungstechniken der dynamischen Regallagerung finden Sie unter Umlaufregallager.

Bildquelle: © Markj52 / CC BY-SA 3.0

Tags:

Über TUP - Redaktion

TUP - Redaktion

Die Redaktion der DR. THOMAS + PARTNER GmbH & Co. KG hat die Plattform Logistik KNOWHOW ins Leben gerufen, administriert und koordiniert die Beiträge und erstellt selbst Inhalte zu verschiedenen Kategorien. Die Software-Manufaktur DR. THOMAS + PARTNER aus dem Raum Karlsruhe realisiert seit über 35 Jahren maßgeschneiderte Intralogistik-IT-Systeme, mit speziellem Fokus auf die Bereiche Lagerverwaltung und Materialfluss. Zu den namhaften Kunden zählen nationale und internationale Unternehmen unterschiedlicher Größe und Branche.

  • Website
  • Email

Fügen Sie einen Kommentar hinzu

Bitte füllen Sie alle Eingabefelder aus. Die mit Stern markierten Felder sind Pflichtfelder. *