Objektorientierte Aufgabenmodellierung

Bei der objektorientierten Modellierung werden die Aufgaben eines Informationssystems als Verbund von Objekttypen dargestellt. Durch eine Betrachtung aus mehreren Sichten wird das Problem unpassender Einzelsichten, wie bei der funktions- und datenorientierten Aufgabenmodellierung, umgangen.

Ein Beispiel für einen objektorientierten Modellierungsansatz ist die “Unified Modelling Language” (UML).

Verwendete Sichten: Funktionssicht, Datensicht, Interaktionssicht, Vorgangssicht

Objekttypen

Ein Objekttyp wird durch Attribute (Funktionssicht) , Operatoren (Datensicht) und Nachrichtendefinitionen (Interaktionssicht) beschrieben. Diese Beschreibungen beruhen auf verschiedenen Methoden der Funktions- und Datenmodellierung.
Zusätzlich ist die Festlegung von Nachrichtenprotokollen (Vorgangssicht) möglich.
Die einzelnen Objekttypen werden anhand der Metapher Zustandsübergangssystem beschrieben. Der Verbund der Objekttypen wird mit der Metapher Flusssystem erläutert.
Generalisierte Objekttypen können hierarchisch aufgebaut werden. Übergeordnet stehen die Super-Objekttypen, sie vererben ihre Attribute, Operatoren und Definitionen an die Sub-Objekttypen.

Mehr Informationen zur Aufgabenmodellierung finden Sie unter Geschäftsprozessorientierte Aufgabenmodellierung.

 

Bildquelle: © Zbigniew Janusz Koby – Fotolia.com

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on LinkedInShare on Google+Email this to someone
TUP - Redaktion (http://www.tup.com)
Die Redaktion der DR. THOMAS + PARTNER GmbH & Co. KG hat die Plattform Logistik KNOWHOW ins Leben gerufen, administriert und koordiniert die Beiträge und erstellt selbst Inhalte zu verschiedenen Kategorien. Die Software-Manufaktur DR. THOMAS + PARTNER aus dem Raum Karlsruhe realisiert seit über 35 Jahren maßgeschneiderte Intralogistik-IT-Systeme für nationale und internationale Unternehmen unterschiedlicher Größe und Branche.

Kommentar

Dies ist eine Pflichtangabe*