20. Dezember 2013

Wertschöpfungskette

Eine Wertschöpfungskette beschreibt, wie durch eine Verkettung von Tätigkeiten Werte geschaffen und in Prozessen miteinander verbunden werden. Die Wertschöpfungskette wird auch als Wertkette, Prozesskette oder Leistungskette bezeichnet.

Aufbau einer Wertschöpfungskette

Um eine Wertschöpfungskette zu analysieren, werden die wertschöpfenden Aktivitäten eines Unternehmens in primäre und unterstützende Aktivitäten gegliedert.

Die primären Aktivitäten sind Tätigkeiten, die mit der Erstellung und dem Vertrieb der Unternehmensleistungen zusammenhängen.
Dazu zählen:

  • Eingangslogistik
  • Produktion
  • Marketing und Vertrieb
  • Ausgangslogistik
  • Service

Die unterstützenden Aktivitäten helfen den primären Aktivitäten dabei, funktionsfähig zu bleiben und die Unternehmensleistung zu ermöglichen. Sie sind die Voraussetzung für eine erfolgreiche Ausführung der primären Aktivitäten.
Zu unterstützenden Aktivitäten zählen:

  • Unternehmens-Infrastruktur
  • Human Ressource Management
  • Technologie-Entwicklung
  • Beschaffung

Ziel dieser Aktivitäten ist die Identifizierung von Wettbewerbsvorteilen eines Unternehmens. Die Analyse der einzelnen Prozesse soll dabei helfen ein marktfähiges Endprodukt zu schaffen.

Wertschöpfungskettendiagramm (WKD)

Das Wertschöpfungskettendiagramm (WKD) dient zum Einstieg in die Geschäftsprozessmodellierung. In einem Wertschöpfungskettendiagramm werden modellarisch die Kern- und Unterstützungsprozesse einer Organisation dargestellt.

Mögliche strukturbildende Beziehungen zwischen den einzelnen Wertschöpfungsketten sind folgende:

  • Die funktionale Aufbaustruktur, d.h. die Darstellung verschiedener Hierarchie-Ebenen, in denen, durch die Zerlegung von Unterfunktionen, die prozessorientierte Über-/Unterordnung dargestellt wird (z.B. „Unternehmensprozess“ ist den drei Prozessen „Produktentstehung“, „Produktionsoptimierung“ und „Verkaufsabwicklung“ übergeordnet).
  • Die Ablaufstruktur, d.h. die Darstellung der Reihenfolge, in der die Wertschöpfungsprozesse erfolgen (z.B. „Produktentstehung“ → „Produktionsoptimierung“ → „Verkaufsabwicklung“).

Mehr Informationen erhalten Sie unter Integration des stationären Handels in die Wertschöpfungskette des E-Commerce.

Bildquelle: © Spiral Media – Fotolia.com

Tags:

Über TUP - Redaktion

TUP - Redaktion

Die Redaktion der DR. THOMAS + PARTNER GmbH & Co. KG hat die Plattform Logistik KNOWHOW ins Leben gerufen, administriert und koordiniert die Beiträge und erstellt selbst Inhalte zu verschiedenen Kategorien. Die Software-Manufaktur DR. THOMAS + PARTNER aus dem Raum Karlsruhe realisiert seit über 35 Jahren maßgeschneiderte Intralogistik-IT-Systeme für nationale und internationale Unternehmen unterschiedlicher Größe und Branche.

  • Website
  • Email

Fügen Sie einen Kommentar hinzu

Bitte füllen Sie alle Eingabefelder aus. Die mit Stern markierten Felder sind Pflichtfelder. *