13. September 2013

Stakeholder-Management

Im Stakeholder-Management wird die Kommunikation mit Projektbeteiligten geplant, gesteuert und betreuend begleitet. Die Betreuung von Stakeholdern ist darauf ausgerichtet Stakeholder-Anforderungen zu erfüllen, Problemlösungen aufzubereiten und dadurch Störungen im Projektablauf zu begrenzen.

Die ISO 10006, eine Norm für Qualitätsmanagement, beschreibt Stakeholder als Personen, die allgemein am Ergebnis eines Projekts interessiert sind. Stakeholder können sowohl aktiv als auch passiv an Projekten beteiligt sein. In diesem Zusammenhang definiert die DIN 69901-5:2009 die Stakeholder-Analyse als eine Analyse von Projektbeteiligten, bezogen auf deren Projekteinfluss und Einstellung zum Projekt. In der Stakeholder-Analyse wird die Tragweite des Einflusses einzelner Stakeholder systematisch untersucht. In diesem Schritt werden die Beteiligten in primäre, sekundäre und Key-Stakeholder unterschieden. Daraus resultiert schließlich der Ausgangspunkt für die Erstellung eines Maßnahmenplans, der im Stakeholder-Management erstellt wird.

Stakeholder-Management als Bestandteil der Projektumfeldanalyse

Es spielt außerdem eine Rolle innerhalb des Kommunikationsmanagements eines Projekts. Alle am Projekt beteiligten Personen müssen wissen, welchen Einfluss die Kommunikation auf das Projekt nimmt. Zum Kommunikationsmanagement in Projekten gehören neben dem Stakeholder-Managament folgende Projektmanagementprozesse: Kommunikationsplanung, Informationsverteilung, siehe dazu Informationen in der Intralogistik, und das Fortschrittsberichtswesen. Die Verantwortung für das Stakeholder-Management obliegt in der Regel dem Projektleiter.

Die Eingangswerte in das Stakeholder-Management umfassen

  • den Kommunikationsmanagementplan sowie
  • die Eingangs- und Ausgangswerte von Organisationsprozessen.
  • Persönliche Besprechungen wie Telefongespräche oder E-Mails gelten als hilfreiche Kommunikationsmethoden für den Informationsaustausch und Dialog. Zum Dokumentieren und Überwachen von Problemlösungen dienen Problem- und Aktionsprotokolle als Werkzeuge.

Ausgangswerte des Stakeholder-Management-Prozesses sind

  • gelöste Probleme,
  • genehmigte Änderungsanträge,
  • genehmigte Korrekturmaßnahmen,
  • Aktualisierungen der Werte von Organisationsprozessen
  • und ein aktualisierter Projektmanagementplan.

Mehr Informationen zur Erfolgsmessung von Management-Prozessen finden Sie unter Kennzahlensysteme.

Bildquelle: © Kzenon – Fotolia.com

Tags:

Über TUP - Redaktion

TUP - Redaktion

Die Redaktion der DR. THOMAS + PARTNER GmbH & Co. KG hat die Plattform Logistik KNOWHOW ins Leben gerufen, administriert und koordiniert die Beiträge und erstellt selbst Inhalte zu verschiedenen Kategorien. Die Software-Manufaktur DR. THOMAS + PARTNER aus dem Raum Karlsruhe realisiert seit über 35 Jahren maßgeschneiderte Intralogistik-IT-Systeme, mit speziellem Fokus auf die Bereiche Lagerverwaltung und Materialfluss. Zu den namhaften Kunden zählen nationale und internationale Unternehmen unterschiedlicher Größe und Branche.

  • Website
  • Email

Fügen Sie einen Kommentar hinzu

Bitte füllen Sie alle Eingabefelder aus. Die mit Stern markierten Felder sind Pflichtfelder. *