25. Juni 2013

Workflow-Management-Systeme

Workflow-Management-Systeme bauen auf der Idee der integrierten Anwendungssysteme auf, mit dem Ziel, zusätzlich zu den automatisierten auch die manuellen Aufgaben zu überwachen und zu steuern. Hierzu wird die Steuerung von der tatsächlichen Ausführung der Aufgaben eines Aufgabennetzes getrennt und automatisiert, dabei ist der Automatisierungsgrad der einzelnen Aufgaben frei skalierbar.
Die Ablaufsteuerung wird jetzt vom Workflow-Management-System übernommen, die Erledigung der Aufgaben obliegt Personen und/oder Anwendungssystemen.

Vorteile der Workflow-Management-Systeme

Die Verwendung eines Workflow-Management-Systems kann verschiedene Vorteile bringen:

  • Geringere Kosten, kürzere Dauer, bessere Qualität bei der Bearbeitung nicht-automatisierter Aufgaben, da Leistungsschwankungen einzelner Personen besser ausgeglichen werden können
  • Dokumentation von Bearbeitungsabläufen möglich
  • Aktuelle Status- und Auslastungsinformationen
  • Job-Enrichment-Aspekte können berücksichtigt werden

Informationen zur Interaktion zwischen Informations- und Leistungssystemen finden Sie unter Sensoren und Aktoren.

Bildquelle: © Fotodo – Fotolia.com

Tags:

Über TUP - Redaktion

TUP - Redaktion

Die Redaktion der DR. THOMAS + PARTNER GmbH & Co. KG hat die Plattform Logistik KNOWHOW ins Leben gerufen, administriert und koordiniert die Beiträge und erstellt selbst Inhalte zu verschiedenen Kategorien. Die Software-Manufaktur DR. THOMAS + PARTNER aus dem Raum Karlsruhe realisiert seit über 35 Jahren maßgeschneiderte Intralogistik-IT-Systeme, mit speziellem Fokus auf die Bereiche Lagerverwaltung und Materialfluss. Zu den namhaften Kunden zählen nationale und internationale Unternehmen unterschiedlicher Größe und Branche.

  • Website
  • Email

Fügen Sie einen Kommentar hinzu

Bitte füllen Sie alle Eingabefelder aus. Die mit Stern markierten Felder sind Pflichtfelder. *