8. Juli 2013

Prioritäten in der Transportverwaltung

Die wichtigste Funktion der Materialflusssteuerung ist die Beauftragung von Fördersystemen mit Fahraufträgen.
Eine Förderanlage verfolgt in der Regel zwei Ziele parallel:

  • Eine umgehende Lieferung der Ware (= logistischer Prozess)
  • Eine optimale Auslastung der Anlage (= wirtschaftlicher Prozess)

Beide Ziele können nicht unabhängig voneinander erreicht werden. Häufig entstehen hier auch Zielkonflikte, daher muss eine eindeutige Priorisierung (Auftragspriorität) vorgegeben werden.

Führend ist immer der logistische Prozess: Die termingerechte und vollständige Auslieferung von Ware muss immer das Primärziel sein, an dem sich sowohl die Gestaltung der Anlage, als auch deren Betrieb zu orientieren hat. Die optimale Auslastung der Anlage durch die Materialflusssteuerung ist diesem Ziel untergeordnet.

Informationen zur Durchführung eines Transportauftrags finden Sie unter Transport in der Materialflusssteuerung.

Bildquelle: © Industrieblick – Fotolia.com

Tags:

Über TUP - Redaktion

TUP - Redaktion

Die Redaktion der DR. THOMAS + PARTNER GmbH & Co. KG hat die Plattform Logistik KNOWHOW ins Leben gerufen, administriert und koordiniert die Beiträge und erstellt selbst Inhalte zu verschiedenen Kategorien. Die Software-Manufaktur DR. THOMAS + PARTNER aus dem Raum Karlsruhe realisiert seit über 35 Jahren maßgeschneiderte Intralogistik-IT-Systeme, mit speziellem Fokus auf die Bereiche Lagerverwaltung und Materialfluss. Zu den namhaften Kunden zählen nationale und internationale Unternehmen unterschiedlicher Größe und Branche.

  • Website
  • Email

Fügen Sie einen Kommentar hinzu

Bitte füllen Sie alle Eingabefelder aus. Die mit Stern markierten Felder sind Pflichtfelder. *