8. Juli 2013

Modulare Software – Laufzeitumgebung

Die Stabilität einer Softwareanwendung wird maßgeblich von der Güte der Laufzeitumgebung bestimmt. Die Komponenten werden im Laufzeitentwurf Prozessen (= vergleichbar mit einem Container) zugeordnet. Ein Prozess kann hierbei auch mehrere Komponenten enthalten, eine Komponente kann in mehreren Prozessen enthalten sein. Wichtig ist, dass das Zusammenspiel der Komponenten über die Prozessgrenzen hinweg in der laufenden Anwendung problemlos, sicher und effizient organisiert wird. Hierzu stellt die Laufzeitumgebung jedes Prozesses standardisierte Dienste als Vermittler zur Verfügung, die die Interprozesskommunikation, die Parametrierung der laufenden Instanz, das Logging/Tracing und die Transaktionskontrolle ermöglichen.

Darüber hinaus sind hier die Basisdienste bzw. der Zugriff auf diese Dienste angeordnet. Die Datenbankanbindung (Persistenzlayer) realisiert den Zugriff auf Daten von der Anwendung aus, die Kommunikation zu externen Systemen wird über eine für die Anwendung transparente gesicherte Schicht abgewickelt.

Mehr Informationen zur modularen Software finden Sie unter Modulare Software – Anforderungen an eine moderne Lagerplatzverwaltung.

Bildquelle: © Imagewell10 – Fotolia.com

Tags:

Über TUP - Redaktion

TUP - Redaktion

Die Redaktion der DR. THOMAS + PARTNER GmbH & Co. KG hat die Plattform Logistik KNOWHOW ins Leben gerufen, administriert und koordiniert die Beiträge und erstellt selbst Inhalte zu verschiedenen Kategorien. Die Software-Manufaktur DR. THOMAS + PARTNER aus dem Raum Karlsruhe realisiert seit über 35 Jahren maßgeschneiderte Intralogistik-IT-Systeme, mit speziellem Fokus auf die Bereiche Lagerverwaltung und Materialfluss. Zu den namhaften Kunden zählen nationale und internationale Unternehmen unterschiedlicher Größe und Branche.

  • Website
  • Email

Fügen Sie einen Kommentar hinzu

Bitte füllen Sie alle Eingabefelder aus. Die mit Stern markierten Felder sind Pflichtfelder. *