15. Juli 2013

Packmittel

Als Packmittel wird das Material definiert, das als Verpackung oder Umhüllung von Erzeugnissen dient.
Geläufige Packmittel sind u.a. Kartonagen, Versandtüten, Schachteln und Kisten. Typische Anwendungsbereiche sind beispielsweise:

  • Warenentnahme mittels Kisten als Kommissionierbehälter
  • Nutzung verschiedener Lagerzonen, bei denen die Aufträge an Übergabestellen in Kisten zwischengelagert werden
  • Weiterreichsysteme, in denen die Waren in Kisten transportiert werden

Zu Packhilfsmittel zählen Materialien, die den Verschluss von Packmittel ermöglichen oder unterstützend darauf einwirken, wie z. B. Schnüre, Klammern und Klebebänder, die den Zusammenhalt von Kisten gewährleisten.

Die Packmittelindustrie ist spezialisiert auf die Herstellung von Packmittel. Nach der Erzeugung muss das Packmittel in einer speziellen Wareneingangskontrolle eine Qualitätsprüfung durchlaufen, die sogenannte Packmittelprüfung.

Je nachdem, welche Aufgabe sie erfüllen müssen, werden Packmittel auch speziell als Förderhilfsmittel bezeichnet. Die Kapazitätenauslastung von Packmitteln oder Förderhilfsmitteln ist nicht zuletzt davon abhängig wie Einheiten verpackt werden.

Mehr Informationen dazu finden Sie unter Packstrategie und Packrestriktionen.

Bildquelle: © Cmon – Fotolia.com

Tags:

Über TUP - Redaktion

TUP - Redaktion

Die Redaktion der DR. THOMAS + PARTNER GmbH & Co. KG hat die Plattform Logistik KNOWHOW ins Leben gerufen, administriert und koordiniert die Beiträge und erstellt selbst Inhalte zu verschiedenen Kategorien. Die Software-Manufaktur DR. THOMAS + PARTNER aus dem Raum Karlsruhe realisiert seit über 35 Jahren maßgeschneiderte Intralogistik-IT-Systeme, mit speziellem Fokus auf die Bereiche Lagerverwaltung und Materialfluss. Zu den namhaften Kunden zählen nationale und internationale Unternehmen unterschiedlicher Größe und Branche.

  • Website
  • Email

Fügen Sie einen Kommentar hinzu

Bitte füllen Sie alle Eingabefelder aus. Die mit Stern markierten Felder sind Pflichtfelder. *