15. Juli 2013

Regalzonen – Reckzone

Ein Regal wird, ausgehend vom Maßstab eines Erwachsenen (durchschnittlich 1,70 m groß), in vertikale Zonen aufgeteilt. Die Reckzone ist der oberste Lagerbereich und beginnt durchschnittlich bei einer Höhe von 1,80 m.

Um Waren in der Reckzone ein- oder auszulagern Bedarf es den meisten Aufwand. Deshalb werden in diesem Bereich oftmals Waren gelagert, die als die Umschlagsschwächsten gelten. Bei der Ein- und Auslagerung dienen dem Kommissionierer bei seiner Kommissionierung verschiedene Hilfsmittel wie z.B. eine Leiter, Gabelstapler oder Regalbediengeräte. Die Verwendung dieser Hilfsmittel ist zeitaufwändig und wirkt sich daher negativ auf die Kommissionierzeit aus.

bueckzone-greifzone-sichtzone-reckzone

Mehr Informationen zu Bewegungsstrategien innerhalb des Lagerbetriebs finden Sie unter Bewegungsstrategien: Einzelspiel.

Bildquelle: Teaser: © Adoleo – Fotolia.com; Bild im Artikel – © Rfc1394 Lizenz: (CC BY-SA 3.0)

Tags:

Über TUP - Redaktion

TUP - Redaktion

Die Redaktion der DR. THOMAS + PARTNER GmbH & Co. KG hat die Plattform Logistik KNOWHOW ins Leben gerufen, administriert und koordiniert die Beiträge und erstellt selbst Inhalte zu verschiedenen Kategorien. Die Software-Manufaktur DR. THOMAS + PARTNER aus dem Raum Karlsruhe realisiert seit über 35 Jahren maßgeschneiderte Intralogistik-IT-Systeme, mit speziellem Fokus auf die Bereiche Lagerverwaltung und Materialfluss. Zu den namhaften Kunden zählen nationale und internationale Unternehmen unterschiedlicher Größe und Branche.

  • Website
  • Email

Fügen Sie einen Kommentar hinzu

Bitte füllen Sie alle Eingabefelder aus. Die mit Stern markierten Felder sind Pflichtfelder. *