24. Juni 2013

CCD-Kamera

CCD steht für Charge-coupled Device und heißt frei übersetzt „ladungsgekoppeltes Bauteil“. Innerhalb einer CCD-Kamera sind lichtempfindliche Elemente (CCD-Sensoren) im Brennpunkt eines Linsensystems angebracht. Durch die schnelle, parallel-serielle Abtastung der einzelnen Punkte (Pixel) wird ein Strichcode in ein Punktraster aufgelöst. Eine minimale Pixel-Zahl muss die Projektion eines schmalen Striches ergeben, um aufgelöst zu werden.

Der Code, der vom CCD-Sensor aufgenommen wird, wird als elektrischer (binarisierter) Impulszug nachgebildet. Auch hier kann mit entsprechender Linsenoptik der Leseabstand auf mehrere Meter ausgedehnt werden.

CCD-Kamerasysteme benötigen meistens eine zusätzliche Lichtquelle, um das Leseobjekt zu beleuchten.

CCD-Kamera

Mehr Informationen zu CCD-Kamerasystemen finden Sie unter Die Weiterentwicklung von CCD-Kameras.

Bildquelle: © F. Schmidt – Fotolia.com

 

Tags:

Über TUP - Redaktion

TUP - Redaktion

Die Redaktion der DR. THOMAS + PARTNER GmbH & Co. KG hat die Plattform Logistik KNOWHOW ins Leben gerufen, administriert und koordiniert die Beiträge und erstellt selbst Inhalte zu verschiedenen Kategorien. Die Software-Manufaktur DR. THOMAS + PARTNER aus dem Raum Karlsruhe realisiert seit über 35 Jahren maßgeschneiderte Intralogistik-IT-Systeme, mit speziellem Fokus auf die Bereiche Lagerverwaltung und Materialfluss. Zu den namhaften Kunden zählen nationale und internationale Unternehmen unterschiedlicher Größe und Branche.

  • Website
  • Email

Fügen Sie einen Kommentar hinzu

Bitte füllen Sie alle Eingabefelder aus. Die mit Stern markierten Felder sind Pflichtfelder. *