22. Oktober 2013

Kartonlager

In einem Kartonlager werden Lagereinheiten in Kartons zusammengefasst und eingelagert. Es gibt Kartonlager, in denen manuell kommissioniert wird oder auch solche, die mit einem automatisierten Lagersystem arbeiten.

Das automatische Kartonlager

In einem automatischen Kartonlager werden die Einheiten mit Fördersystemen durch das Lager transportiert. Die Sortersysteme Kreissorter und Linearsorter gelten zum Beispiel als spezielle Fördersysteme. Das automatische Kartonlager kann durch Regalbediengeräte oder Shuttle-Fahrzeuge bedient werden. Regalbediengeräte können in der Regel bis zu 300 kg tragen und erreichen meist eine Geschwindigkeit von ca. 7 m/s. Shuttle-Fahrzeuge können unter anderem genutzt werden, um Umschlagvorgänge einzusparen, indem die Ware über ein Schienensystem direkt zum Zielort transportiert wird.

Das manuelle Kartonlager

In einem manuellen Kartonlager wird manuell kommissioniert. Bei einer manuellen Kommissionierung kann die Bereitstellung der Ware dynamisch oder statisch erfolgen. Die dynamische Bereitstellung der Ware wird als Ware-zum-Mann Kommissionierung bezeichnet, die statische Bereitstellung der Ware als Mann-zur-Ware Kommissionierung.

In einem manuellen Kartonlager werden die Aufträge allgemein nacheinander in den verschiedenen Lagerzonen bearbeitet. Die Lagerzonen können auf zwei unterschiedliche Arten durchschritten werden. Entweder durchläuft ein Kommissionierer in einem Kommissionierauftrag alle Lagerzonen oder in einem Lager gibt es jeweils einen Kommissionierer pro Lagerzone. Die Einteilung pro Lagerzone gewährleistet eine leichte Einarbeitung, legt schnell Verantwortliche fest und verursacht relativ wenig organisatorischen Aufwand. Zudem wird der Kommissionierer durch die kürzeren Laufwege entlastet und somit eine vergleichsweise hohe Kommissionierleistung erreicht.

Die Entscheidung für ein manuelles oder automatisches Kartonlager hängt vom konkreten Anwendungsfall ab. Einerseits können der Preis pro Pick und die Kommissionierleistung ausschlaggebend sein, andererseits sind die Fehlerquote und der Raumbedarf nicht außer Acht zu lassen. Innerhalb der Lagerplanung muss eine Ist-Analyse durchgeführt und ein Soll-Konzept erstellt werden. Auf diese Weise können verschiedene Varianten der Umsetzung beleuchtet werden, die später als Entscheidungsgrundlage, für zum Beispiel einen manuell bedienbaren Stapler oder ein Automatiklager, dienen. Außerdem wird in der Lagerplanung entschieden, ob ein Kartonlager oder beispielsweise ein Behälter- oder Tablarlager eingesetzt werden soll.

Mehr Informationen finden Sie unter Shuttle.

Bildquelle: © Tiero – Fotolia.com

Tags:

Über TUP - Redaktion

TUP - Redaktion

Die Redaktion der DR. THOMAS + PARTNER GmbH & Co. KG hat die Plattform Logistik KNOWHOW ins Leben gerufen, administriert und koordiniert die Beiträge und erstellt selbst Inhalte zu verschiedenen Kategorien. Die Software-Manufaktur DR. THOMAS + PARTNER aus dem Raum Karlsruhe realisiert seit über 35 Jahren maßgeschneiderte Intralogistik-IT-Systeme, mit speziellem Fokus auf die Bereiche Lagerverwaltung und Materialfluss. Zu den namhaften Kunden zählen nationale und internationale Unternehmen unterschiedlicher Größe und Branche.

  • Website
  • Email

Fügen Sie einen Kommentar hinzu

Bitte füllen Sie alle Eingabefelder aus. Die mit Stern markierten Felder sind Pflichtfelder. *