5. Juli 2013

Nachschub – Varianten

Eine Schlüsselfunktion, die eng mit der Kommissionierung verzahnt sein muss, ist der Nachschub vom Hauptlager (Reservelager) in die Kommissionierung.

Während im Ur-LVS das Auffüllen eines Artikels im Greiflager bei Bedarf durch den Menschen anzustoßen war, sorgt ein modernes Logistiksystem vor dem Start eines Kommissioniervorgangs dafür, dass ausreichender Bestand im Kommissionierbereich vorliegt.

Nachschub - Varianten

Drei Varianten für den Nachschub

Es kann zwischen drei unterschiedlichen Mechanismen unterschieden werden (vgl. Abb. 6.5), die auch in Kombination verwendet werden können:

1- Der manuelle Nachschub: Der Kommissionierer meldet eine Fehlmenge und fordert manuell fehlende Bestände an.

2- Der vorsorgliche Nachschub: Bei dieser Variante wird bei Unterschreitung eines einstellbaren Mindestbestands für einen Artikel im Kommissionierbereich automatisch, auch ohne Vorliegen eines konkreten Bedarfs, ein Auffüllvorgang angestoßen. Als alleiniger Mechanismus ist der vorsorgliche Nachschub jedoch nicht ausreichend, da ein Spitzenbedarf zwischen zwei Nachschubzyklen u.U. immer noch zu Fehlbeständen in der Kommissionierung führen kann.

3- Der Bedarfsnachschub: Der Bedarfsnachschub (oder Auftragsnachschub) löst nur dann einen Auffüllvorgang aus, wenn bei der Disposition der Bestände in der Kommissionierung für konkrete Aufträge der Bestand nicht mehr ausreicht.

Durch die Kombination der beiden automatisierten Nachschubformen wird eine gleichmäßige Systemauslastung bei maximaler Lieferbereitschaft erreicht: In Schwachlastzeiten kann die vorhandene Überkapazität zu einer vorsorglichen Auffüllung des Kommissionierlagers genutzt werden, sodass bei Lastspitzen in möglichst wenigen Fällen durch (zeitkritischen) Bedarfsnachschub ein Fehlbestand ausgeglichen werden muss.

Vor oder auch nach dem Geschäftsprozess Nachschub erfolgt die Kommissionierung. Informationen zu den Prozessschritten der Kommissionierung finden Sie unter Kommissionierung – Prozessschritte.

Mehr Informationen zum Transport finden Sie unter Fahrwegstrategie – Streifenstrategie.

 

Bildquelle: © Kzenon – Fotolia

Tags:

Über TUP - Redaktion

TUP - Redaktion

Die Redaktion der DR. THOMAS + PARTNER GmbH & Co. KG hat die Plattform Logistik KNOWHOW ins Leben gerufen, administriert und koordiniert die Beiträge und erstellt selbst Inhalte zu verschiedenen Kategorien. Die Software-Manufaktur DR. THOMAS + PARTNER aus dem Raum Karlsruhe realisiert seit über 35 Jahren maßgeschneiderte Intralogistik-IT-Systeme, mit speziellem Fokus auf die Bereiche Lagerverwaltung und Materialfluss. Zu den namhaften Kunden zählen nationale und internationale Unternehmen unterschiedlicher Größe und Branche.

  • Website
  • Email

Fügen Sie einen Kommentar hinzu

Bitte füllen Sie alle Eingabefelder aus. Die mit Stern markierten Felder sind Pflichtfelder. *