24. Juni 2013

Mehrdimensionale Codes – Übersicht

Wird ein größerer Informationsspeicher benötigt als mit eindimensionalen Codes möglich, kommen zweidimensionale Codes zum Einsatz.
Da im Materialfluss der Strichcode häufig nur zur Identifikation benötigt wird und die eigentlichen Informationen im Rechnersystem hinterlegt werden, sind die Anwendungsbereiche dieser zweidimensionalen Codes im Materialfluss eher zweitrangig. Lediglich beim Paketversand, wo ganze Adressen gespeichert werden könnten, erscheint diese Codeart praktikabel.

Es gibt zwei Hauptgruppen unter den zweidimensionalen Codes. Stapelcodes stellen gestapelte, eindimensionale Barcodes dar, Matrixcodes bestehen aus quadratischen oder rechteckigen Mustern.

Beispiel - Stapelcode
Beispiel – Stapelcode

Beispiel - Matrixcode
Beispiel – Matrixcode

Mehr Informationen zu mehrdimensionalen Codes finden Sie unter Mehrdimensionale Codes – Stapelcodes.

Bildquelle: © Haver – Fotolia.com

Tags:

Über TUP - Redaktion

TUP - Redaktion

Die Redaktion der DR. THOMAS + PARTNER GmbH & Co. KG hat die Plattform Logistik KNOWHOW ins Leben gerufen, administriert und koordiniert die Beiträge und erstellt selbst Inhalte zu verschiedenen Kategorien. Die Software-Manufaktur DR. THOMAS + PARTNER aus dem Raum Karlsruhe realisiert seit über 35 Jahren maßgeschneiderte Intralogistik-IT-Systeme, mit speziellem Fokus auf die Bereiche Lagerverwaltung und Materialfluss. Zu den namhaften Kunden zählen nationale und internationale Unternehmen unterschiedlicher Größe und Branche.

  • Website
  • Email

Fügen Sie einen Kommentar hinzu

Bitte füllen Sie alle Eingabefelder aus. Die mit Stern markierten Felder sind Pflichtfelder. *