16. Februar 2017

Die Kommissionier-Wegzeit

Die Kommissionier-Wegzeit (engl. Order-picking way time) ist die Summe der Zeiten, die für die Kommissionierung eines einzelnen Auftrags beziehungsweise Batches benötigt werden; gemessen vom Startpunkt der Kommissionierung über die Entnahmeplätze bis hin zur Abgabestelle – je nach Kommissionierart inklusive Rückweg zum Ausgangspunkt. Auf Grundlagen dieser Daten ist es möglich, am Ende des Tages, die sogenannte Kommissionierleistung als Kennzahl zu bestimmen. Sie fasst die gesamten Wegzeiten aller Auftragspositionen zusammen.

Betrachtet man die Wegzeit in der Kommissionierung im Detail, werden weitere einzelne Faktoren, die nicht offensichtlich mit der reinen Wegstrecke in Verbindung gebracht werden, sichtbar. So umfasst die Abarbeitung einzelner Kommissionen, neben der Wegzeit, auch folgende Zeitanteile: Basiszeit, Übergangszeit und die Totzeit.

Teilstrecken des Kommissionierwegs

Der eigentliche Kommissionierweg wird in folgende Teilstrecken gesplittet

  • Basisweg
  • Gassenweg
  • Gassenwechselweg

Der Basisweg enthält zwei Wege-Anteile. Der Erste besteht aus dem Weg vom Ausgangspunkt in die erste Gasse. Der Zweite beginnt, wenn sich der Kommissionierer am Ende des Rundgangs wieder an der ersten Gasse befindet und endet, sobald er von dort aus am Punkt der Auftragsabgabe angelangt ist.

Der Gassenweg ist der Weg, der jeweils innerhalb der Gassen zurückgelegt wird.

Der Gassenwechselweg enthält, wie der Basisweg, zwei Wege-Anteile. Zum einen besteht er aus dem Weg, der zurückgelegt wird, um von einer Gasse zur nächsten zu gelangen. Zum anderen, aus dem Rückweg zur ersten Gasse, wenn der Kommissionierrundgang abgeschlossen ist und alle zu den Auftragspositionen zugehörigen Lagerorte erreicht wurden.

Kommissionierleistung und die Pickleistung

Die eingangs erwähnte Arbeitsleistung des Kommissionierers lässt sich auf unterschiedliche Weise messen. Im Folgenden wird auf die Kommissionierleistung sowie auf die Pickleistung eingegangen.

  • Kommissionierleistung: Wird die Wegzeit eines Kommissionierers auf den gesamten Tag betrachtet, spricht man von der Kommissionierleistung. Sie wird über die Anzahl der vom Kommissionierer bearbeiteten Positionen berechnet (Pos/h bezogen auf Tag/8h). Unterschieden wird dabei in: Greifeinheiten pro Tag (Verpackungen, Bündel bei einem Regalzugriff), Behälter pro Tag oder Positionen pro Tag.
  • Pickleistung: Sie steht für die Anzahl der Picks eines Kommissionierers pro Stunde. Der Tagesdurchschnitt wird über die Anzahl der Entnahmeeinheiten (Picks) geteilt durch Gesamtarbeitszeit in Stunden berechnet (EE/h).

Hinweis: Die zwei Leistungsmessgrößen, Kommissionierleistung sowie die Pickleistung hängen von der Auftragsstruktur, von der Kommissionierart und vom Lagerort ab.

Das Management in einem Lager beziehungsweise Distributionszentrum strebt beim Kommissionieren nach der kürzesten Kommissionier-Wegzeit. Sie wird im Laufe der Zeit, durch spezielle Maßnahmen, immer wieder an neue Anforderungen angepasst.

Optimierungsmaßnahmen für eine kurze Kommissionier-Wegzeit

  • Durch eine klare und strukturierte Lagerorientierung können Fehlgänge vermieden werden.
  • Die Entnahmeplätze müssen grundsätzlich gut erreichbar (schnell greifbar) sein. Testläufe der geplanten Kommissionier-Rundgänge sind empfehlenswert.
  • Schnell- und Langsamdreher müssen anhand ihrer Entnahmehäufigkeit von der Lagerplatzverwaltung sinnvoll platziert werden.
  • Die Kommissionier-Wegzeit sollte sich in der Regel aus einer Batch-Kommissionierung bilden. Eine auftragsorientierte, serielle Kommissionierung beispielsweise ist eher in kleinen Lägern sinnvoll.
  • Bei langen Wegen im Lager ist der Einsatz von Kommissionerfahrzeugen sinnvoll.
  • Der Einsatz von Durchlaufregalen (Nachschub) ist ebenfalls sinnvoll, da dadurch unnötige Totzeiten minimiert werden.

Wichtig: Durch Sortimentsbereinigung, Bestandsreduzierung und durch das richtige Platzieren von Langsamdrehern kann die Kommissionier-Wegzeit ebenfalls optimiert werden. Außerdem führt eine gut durchdachte Lagertopologie dazu, dass der Mitarbeiter seine Kommissionier-Rundgänge schneller abschließt.

Zusammenfassung

Die Kommissionier-Wegzeit ist der größte Anteil der eigentlichen Kommissionierzeit und beinhaltet die Zeitanteile Basisweg, Kommissionierweg und Gangwechsel. Die Kommissionier-Wegzeit kann dabei in zwei mögliche Leistungsmessgrößen gesplittet werden: Kommissionierleistung und Pickleistung.

Sie interessieren sich für Themen rund um die Kommissionierung, dann lesen Sie auch die Artikel Bestandsverwaltung und zweistufige Kommissionierung.

Bildrechte: Tasma3197 / CC BY-SA 3.0

Tags:

Über TUP - Redaktion

TUP - Redaktion

Die Redaktion der DR. THOMAS + PARTNER GmbH & Co. KG hat die Plattform Logistik KNOWHOW ins Leben gerufen, administriert und koordiniert die Beiträge und erstellt selbst Inhalte zu verschiedenen Kategorien. Die Software-Manufaktur DR. THOMAS + PARTNER aus dem Raum Karlsruhe realisiert seit über 35 Jahren maßgeschneiderte Intralogistik-IT-Systeme für nationale und internationale Unternehmen unterschiedlicher Größe und Branche.

  • Website
  • Email

Fügen Sie einen Kommentar hinzu

Bitte füllen Sie alle Eingabefelder aus. Die mit Stern markierten Felder sind Pflichtfelder. *