Modulare Software im Projektgeschäft

In der Praxis wird die objektorientierte Softwareanwendung im Idealfall aus einer Mischung aus Standardkomponenten und projektspezifischen Komponenten erstellt.

Das Modulkonzept sollte so ausgelegt sein, dass allgemein nutzbare Teile unverändert, verändert oder auch erweitert übernommen werden können. Zusätzlich sollten sich projektspezifische Teile leicht integrieren lassen.
Als Fundament und Gerüst wird ein System benötigt, das Basisdienste und Laufzeitcontainer zur Verfügung stellt und in das verschiedenartige Komponenten eingesetzt werden können.

Mehr Informationen zur Gestaltung einer Anwendung finden Sie unter Modulare Software – Komponentenarchitektur.

 

Bildquelle: © Sashkin – Fotolia.com

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on LinkedInShare on Google+Email this to someone
War dieser Artikel hilfreich?
TUP - Redaktion (http://www.tup.com)
Die Redaktion der DR. THOMAS + PARTNER GmbH & Co. KG aus Karlsruhe hat die Plattform Logistik KNOWHOW ins Leben gerufen, administriert und koordiniert die Beiträge und erstellt selbst Inhalte zu verschiedenen Kategorien. Das Familienunternehmen DR. THOMAS + PARTNER realisiert seit über 30 Jahren modulare Intralogistik-IT-Systeme für nationale und internationale Unternehmen unterschiedlicher Größe und Branche.

Kommentar

Dies ist eine Pflichtangabe*