Die Grundlagen der Lagerplanung – Erfassung der Zielvorgabe

Früher lag das Hauptaugenmerk bei der Planung eines Lagers oft ausschließlich auf den entstehenden Kosten und deren Minimierung. Heute wird die Planung und Realisierung eines Lagers ganzheitlicher betrachtet, um eine dauerhafte Wirtschaftlichkeit durch eine höhere Effizienz zu gewährleisten. Die Gesamtkostenoptimierung berücksichtigt dabei auch Werte wie Durchlaufzeiten von Aufträgen, Bestandsreduzierung entsprechend des Servicegrades und die Einhaltung von Lieferterminen.

Der klassische Planungsverlauf beginnt mit der Festlegung der Zielvorgabe gefolgt von einer Ist-Analyse inklusive der Identifikation von Schwachstellen. Auf dieser Grundlage entsteht ein Soll-Konzept, das verschiedene Varianten der Umsetzung beleuchtet und die später als Entscheidungsgrundlage dienen.

Die Zielvorgaben bestimmen, was mit dem Projekt erreicht werden soll. Sie orientieren sich an der Ausgangssituation. Um die Zielvorgaben definieren zu können, müssen an dieser Stelle die Möglichkeiten des Unternehmens genau betrachtet werden. Was ist die aktuelle Situation? Wo liegen Probleme? Wie können diese Probleme beseitigt werden?

Mehr Informationen finden Sie unter Plausibilitätsprüfung im Lager.

Grundlegende Informationen zur Lagerung finden Sie unter Unterteilung des Begriffes “Lagerung”.
Bildquelle: © Stauke – Fotolia.com

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on LinkedInShare on Google+Email this to someone
TUP - Redaktion (http://www.tup.com)
Die Redaktion der DR. THOMAS + PARTNER GmbH & Co. KG hat die Plattform Logistik KNOWHOW ins Leben gerufen, administriert und koordiniert die Beiträge und erstellt selbst Inhalte zu verschiedenen Kategorien. Die Software-Manufaktur DR. THOMAS + PARTNER aus dem Raum Karlsruhe realisiert seit über 35 Jahren maßgeschneiderte Intralogistik-IT-Systeme für nationale und internationale Unternehmen unterschiedlicher Größe und Branche.

Kommentar

Dies ist eine Pflichtangabe*