19. Oktober 2015

Pufferstrecke

Eine Pufferstrecke dient dazu, Staus innerhalb des Materialflusses abzufangen, Engpässe und Leerlauf innerhalb verschiedener Prozesse zu vermeiden und Waren für die Weiterleitung zu sammeln. Sie kann vollautomatisch in den Warenfluss integriert sein, kann aber auch manuell bedient werden.

Die Pufferstrecke im Materialfluss

Ist eine Pufferstrecke im Materialfluss installiert und am Wareneingang wird beispielsweise mehr Ware in den Materialfluss eingegliedert, als zu diesem Zeitpunkt am Ende der Strecke wieder ausgegliedert werden kann, wird die Ware zwischenzeitlich in den Puffer geleitet. So wird ein Stau und somit eine Blockade des Wareneingangs vermieden.

Bei Lagern mit einem Festplatzprinzip besteht häufiger die Notwendigkeit für eine Pufferstrecke, als bei Lagern mit einem Freiplatzprinzip, da die Waren bei der Einlagerung nicht erst zu einem bestimmten Platz gefahren werden müssen.

Ebenso werden Pufferstrecken am Warenausgang eingesetzt, um die versandfertige Ware bis zum Abtransport vorzuhalten.

Die Pufferstrecke in der Kommissionierzone

Bei der Kommissionierung in großen Distributionszentren findet man häufig sehr lange Pufferstrecken, auf welchen aktive Kommissionierbehälter zwischengelagert werden. Im Falle einer mehrstufigen Kommissionierung nennt man diesen Puffer auch Batchpuffer. In den Behältern werden sogenannte Batches (zu Deutsch „Chargen“) gebildet, die Teile zu einem Auftrag oder mehreren Aufträgen enthalten können. Waren aus unterschiedlichen Bereichen können so direkt in den Wannen gesammelt werden. Innerhalb eines Kommissionierbereichs fallen so nur kurze Wege an. Erst wenn alle Waren für einen Batch aus den verschiedenen Bereichen gesammelt sind, werden sie weitergeleitet.

Die Pufferstrecke an den Packplätzen:

Ebenso können sich an Packplätzen nach der Kommissionierzone Pufferstrecken befinden. Durch diese wird vermieden, dass an den Packplätzen Leerlauf oder Stau entsteht. Wenn Ware schneller dort ankommt, als sie gepackt werden kann, so wird diese im Puffer zwischengelagert. Wenn Ware schneller gepackt wird, als Nachschub kommt, wird auf den Puffer zurückgegriffen.

Weitere Informationen finden Sie auch in dem Artikel Pufferlager.

 

Teaserbild: © Dr. Thomas + Partner

Tags:

Über TUP - Redaktion

TUP - Redaktion

Die Redaktion der DR. THOMAS + PARTNER GmbH & Co. KG hat die Plattform Logistik KNOWHOW ins Leben gerufen, administriert und koordiniert die Beiträge und erstellt selbst Inhalte zu verschiedenen Kategorien. Die Software-Manufaktur DR. THOMAS + PARTNER aus dem Raum Karlsruhe realisiert seit über 35 Jahren maßgeschneiderte Intralogistik-IT-Systeme, mit speziellem Fokus auf die Bereiche Lagerverwaltung und Materialfluss. Zu den namhaften Kunden zählen nationale und internationale Unternehmen unterschiedlicher Größe und Branche.

  • Website
  • Email

Fügen Sie einen Kommentar hinzu

Bitte füllen Sie alle Eingabefelder aus. Die mit Stern markierten Felder sind Pflichtfelder. *