6. März 2015

Auftragsdurchlaufzeit

Wenn in einem Logistikzentrum ein Auftrag eingeht, so passiert dieser verschiedene Prozesse bis er fertiggestellt ist. Für jeden dieser einzelnen Prozesse bemisst man deren Durchlaufzeit. Addiert man die Durchlaufzeiten der einzelnen Prozesse erhält man die Gesamtdurchlaufzeit, auch Auftragsdurchlaufzeit genannt.

Ein Auftrag kann unterschiedlicher Natur sein; handelt es sich um einen Liefer-, beziehungsweise Zustellungsauftrag, so ist die Auftragsdurchlaufzeit gleich der Lieferzeit, die innerhalb der Auftragserteilung durch den Kunden und dem darauf folgenden Erhalt der Ware vergeht. Je mehr Leistungsbereiche hier passiert werden – dazu zählen Beispielsweise die Aufbereitung der Daten, die Entnahmeeinheiten und die dazu gehörigen Informationen wie Packlisten, die Kommissionierung, die Verpackung oder eventuell anfallende Montagen – umso länger ist die Durchlaufzeit.

Auftragsdurchlaufzeit

Handelt es sich bei dem Auftrag um einen Beförderungsauftrag, der beispielsweise von einer Spedition übernommen wird, so rechnet man die Auftragsdurchlaufzeit von der Abhol- bis zur Zustellzeit.

Die Berechnung der Auftragsdurchlaufzeit ist demnach abhängig vom jeweiligen System und dessen einzelner Durchlaufzeiten.

Weiter Informationen zur Durchlaufzeit finden Sie unter Materialdurchlaufzeit.

Grafik: © tup.com
Teaserbild: © dashadima – Fotolia.com

Tags:

Über TUP - Redaktion

TUP - Redaktion

Die Redaktion der DR. THOMAS + PARTNER GmbH & Co. KG hat die Plattform Logistik KNOWHOW ins Leben gerufen, administriert und koordiniert die Beiträge und erstellt selbst Inhalte zu verschiedenen Kategorien. Die Software-Manufaktur DR. THOMAS + PARTNER aus dem Raum Karlsruhe realisiert seit über 35 Jahren maßgeschneiderte Intralogistik-IT-Systeme für nationale und internationale Unternehmen unterschiedlicher Größe und Branche.

  • Website
  • Email

Fügen Sie einen Kommentar hinzu

Bitte füllen Sie alle Eingabefelder aus. Die mit Stern markierten Felder sind Pflichtfelder. *