12. Juli 2013

Moderne Performance Measurement Systeme – Das SCOR-Modell

Zu den neuen Performance Measurement Konzepten zählen das Supply-Chain-Operations-Reference-Modell (SCOR) und die Balanced Scorecard (BSC).

Im SCOR-Modell werden mehrere Aspekte von unternehmensübergreifenden Prozessen betrachtet. Der Fokus liegt auf der gesamten Supply-Chain, auch wenn das Modell immer von der Sicht eines einzelnen Unternehmens ausgeht.

Die Merkmale des Modells lauten Brachenneutralität sowie Beschreibung, Standardisierung, Messung und Evaluation von Prozessketten. Das Modell besteht aus vier verschiedenen Ebenen, die hierarchisch aufgestellt sind. Außerdem ist es nach internen und externen Leistungsmerkmalen differenziert.

Die Aufgaben, die in den jeweiligen Ebenen ausgeführt werden im Folgenden aufgeführt.

Ebene 1: Top-Level

  • Prozesskategorie „Planen“ wird überwacht
  • Prozesskategorie „Beschaffen“ wird überwacht
  • Prozesskategorie „Herstellen“ wird überwacht
  • Prozesskategorie „Liefern“ wird überwacht

Ebene 2: Configuration-Level

  • Definieren unterschiedlicher Module
  • Zerlegen der Supply-Chain in Unterprozesse

Ebene 3: Process-Element-Level

  • Zerlegung der Module in einzelne Elemente
  • Zusammenfügen der Elemente zu einer Kausalkette durch Input-Output-Relation

Ebene 4: Implementation-Level

  • Detaillierung der Prozesselemente
  • Zerlegung der Elemente in unterschiedliche Aktivitäten

Die Vor- und Nachteile beim SCOR-Modell

Vorteil des Modells ist, dass Unternehmen ihre aktuelle Supply-Chain tiefgehend analysieren können. Die Hierarchie, die abgestimmte Struktur und der standardisierte Rahmen ermöglichen diese detaillierte Analyse. Somit entsteht ein einheitlicher Standard für die Leistungsmessung und Kommunikation der gesamten Supply-Chain. Zudem können Unternehmen von Partnern und deren Best-Practice-Ansätzen lernen.

Nachteil des Modells ist, dass durch die branchenübergreifende Anwendung ein hoher Abstraktionsgrad entsteht. Es ist möglich, dass die Abhängigkeit der Partner steigt, was dazu führt dass die Unternehmen an Souveränität verlieren.

Das SCOR-Modell konnte sich zwar bisher nicht wirklich durchsetzen, aber es kann als Anregung angesehen werden. Eine Übertragung auf andere Anwendungsbereiche ist durch das Ebenen-Modell relativ einfach.

Allgemeine Informationen über Betriebsdaten und deren Erfassung finden Sie unter Betriebsdatenerfassung.

Informationen zum Wertschöpfungsprozess finden Sie unter Supply Chain Management.

Bildquelle: © In the skies – Fotolia.com

Tags:

Über TUP - Redaktion

TUP - Redaktion

Die Redaktion der DR. THOMAS + PARTNER GmbH & Co. KG hat die Plattform Logistik KNOWHOW ins Leben gerufen, administriert und koordiniert die Beiträge und erstellt selbst Inhalte zu verschiedenen Kategorien. Die Software-Manufaktur DR. THOMAS + PARTNER aus dem Raum Karlsruhe realisiert seit über 35 Jahren maßgeschneiderte Intralogistik-IT-Systeme, mit speziellem Fokus auf die Bereiche Lagerverwaltung und Materialfluss. Zu den namhaften Kunden zählen nationale und internationale Unternehmen unterschiedlicher Größe und Branche.

  • Website
  • Email

Fügen Sie einen Kommentar hinzu

Bitte füllen Sie alle Eingabefelder aus. Die mit Stern markierten Felder sind Pflichtfelder. *