24. Juni 2013

Pick-by-Voice

Pick-by-Voice, auch Pick-to-Voice  ist eine erweiterte Form der beleglosen Kommissionierung. Auch beim Pick-by-Voice kommt ein Gerät zur mobilen Datenerfassung (MDE) zum Einsatz. Die Eingaben und Anweisungen des Kommissionierers erfolgen jedoch mittels Spracherkennung und Sprachausgabe. Es sind keine Displays, Handscanner oder Eingabeterminals erforderlich. Die Lagerfachkraft trägt lediglich ein MDE am Gürtel, das mit einem Headset (Kopfhörer und Mikrofon) verbunden ist.

Die Vor- und Nachteile von Pick-by-Voice

Der Vorteil liegt darin, dass das Personal beide Hände frei hat und dadurch noch effektiver und ohne Unterbrechung zu Werke gehen kann.
Die MDEs sind in einem drahtlosen Netzwerk mit dem Host-System und so mit dem Materialflussrechner verbunden. So kann der Kommissionierer individuell auf aktuelle Gegebenheiten und auftretende Fehlbestände reagieren, ohne dass eine händische Eingabe von Nöten ist.

Nachteilig wirkt sich aus, dass der Kommissionierer den ganzen Tag einen Kopfhörer oder eine spezielle Weste mit einem Lautsprechersystem tragen muss. In einer lauten Umgebung können Störgeräusche zu Fehlern führen.

Weitere Informationen finden Sie unter Pick-by-Light.

Bildquelle: © Kzenon – Fotolia.com

Tags:

Über TUP - Redaktion

TUP - Redaktion

Die Redaktion der DR. THOMAS + PARTNER GmbH & Co. KG hat die Plattform Logistik KNOWHOW ins Leben gerufen, administriert und koordiniert die Beiträge und erstellt selbst Inhalte zu verschiedenen Kategorien.

Die Software-Manufaktur DR. THOMAS + PARTNER aus dem Raum Karlsruhe realisiert seit über 35 Jahren maßgeschneiderte Intralogistik-IT-Systeme, mit speziellem Fokus auf die Bereiche Lagerverwaltung und Materialfluss. Zu den namhaften Kunden zählen nationale und internationale Unternehmen unterschiedlicher Größe und Branche.

  • Website
  • Email

Fügen Sie einen Kommentar hinzu

Bitte füllen Sie alle Eingabefelder aus. Die mit Stern markierten Felder sind Pflichtfelder. *