24. Juni 2013

RFID – Die Bedeutung

Radio Frequency Identification (RFID) ist eine Technologie zur eindeutigen und kontaktlosen Identifizierung von Objekten jeglicher Art. Sie ermöglicht eine schnelle und automatische Datenerfassung mittels elektromagnetischer Wellen.

Die RFID-Technik erschließt im Bereich Logistik, Intralogistik, Materialverwaltung, Industrieautomaten, Service und Identifikation neue praktische Anwendungsgebiete. Sie ersetzt dabei zunehmend altbekannte Eigenschaften des Barcodes oder der optischen Erkennung von Objekten.

RFID wird als Oberbegriff für die komplette technische Infrastruktur verwendet.
Sie umfasst:

  • den Transponder (auch RFID-Etikett, Chip oder Tag genannt)
  • die (Sende-)Empfangs-Einheit (auch Reader genannt)
  • die Integration mit Servern, Diensten und sonstigen Systemen wie z.B. Kassensystemen oder Warenwirtschaftssystemen.

RFID-Funktionalität

Mehr Informationen zu RFID finden Sie unter RFID – Die Geschichte.

Bildquelle: © Hainich Foto – Fotolia.com

Tags:

Über TUP - Redaktion

TUP - Redaktion

Die Redaktion der DR. THOMAS + PARTNER GmbH & Co. KG hat die Plattform Logistik KNOWHOW ins Leben gerufen, administriert und koordiniert die Beiträge und erstellt selbst Inhalte zu verschiedenen Kategorien. Die Software-Manufaktur DR. THOMAS + PARTNER aus dem Raum Karlsruhe realisiert seit über 35 Jahren maßgeschneiderte Intralogistik-IT-Systeme für nationale und internationale Unternehmen unterschiedlicher Größe und Branche.

  • Website
  • Email

Fügen Sie einen Kommentar hinzu

Bitte füllen Sie alle Eingabefelder aus. Die mit Stern markierten Felder sind Pflichtfelder. *