Einlagerung

  • 19. November 2013

    Wareneingang – Grundlagen

    Die Gestaltung und der Umfang des Wareneingangs sind relevant für die Leistungsfähigkeit eines Lagers. Ist der Wareneingang falsch geplant oder schlecht organisiert, kann das zu Störungen im Betriebsablauf führen. Im...

  • 25. Oktober 2013

    Belegungsstrategien – Übersicht

    In einem Unternehmen ist es wichtig, vor der Entwicklung von Strategien, Ziele festzulegen und deren Widerspruchsfreiheit und Erreichbarkeit stetig zu kontrollieren. In der Logistik gibt es Strategien, um neue Systeme...

  • 23. Oktober 2013

    Belegungsstrategien: Schnellläuferkonzentration

    Die Schnellläuferkonzentration ist eine Belegungsstrategie, mit der festgelegt werden soll, auf welchem Platz und in welcher Lagerzone Einheiten gelagert und bereitgestellt werden. Mittels Belegungsstrategien sollen eine optimale Platznutzung, kurze Wege...

  • 22. Oktober 2013

    Kartonlager

    In einem Kartonlager werden Lagereinheiten in Kartons zusammengefasst und eingelagert. Es gibt Kartonlager, in denen manuell kommissioniert wird oder auch solche, die mit einem automatisierten Lagersystem arbeiten. Das automatische Kartonlager...

  • 21. Oktober 2013

    Bewegungsstrategien: Umlagerstrategie, Umlagerung

    Die Umlagerstrategie (Umlagerung) ist eine Bewegungsstrategie innerhalb des Lagerbetriebs. Anhand von Bewegungsstrategien sollen vorgegebene Richtlinien eingehalten und gleichzeitig eine bestmögliche Durchsatzleistung erzielt werden. Die jeweilige Bewegungsstrategie bestimmt, in welcher Anordnung...

  • 18. Oktober 2013

    Fahrwegstrategie: Streifenstrategie

    Die Fahrwegstrategie ist eine Transportstrategie, zu der auch die Streifenstrategie gehört. Transportstrategien werden genutzt, um vorhandene Beförderungsaufträge durchzuführen. Mit Hilfe von Transportstrategien ist es im Lager möglich, die Transporteinheiten zu...

  • 16. Oktober 2013

    Einzelplatzlager vs. Mehrfachplatzlager

    Ein Lager besteht aus einer bestimmten Anzahl von Lagerplätzen. Diese Lagerplätze können über einen oder mehrere Stellplätze verfügen, auf denen wiederum Einheiten gelagert werden. Je nachdem wie hoch das Maximum...

  • 4. Oktober 2013

    Bewegungsstrategien: Einzelspiel / Einzelspielstrategie

    Die Einzelspielstrategie (Einzelspiel) ist eine Bewegungsstrategie innerhalb des Lagerbetriebs. Anhand von Bewegungsstrategien sollen vorgegebene Richtlinien eingehalten und gleichzeitig eine bestmögliche Durchsatzleistung erzielt werden. Die jeweilige Bewegungsstrategie bestimmt, in welcher Anordnung...

  • 27. September 2013

    Bewegungsstrategien: Doppelspiel / Doppelspielstrategie

    Das Doppelspiel bzw. die Doppelspielstrategie ist eine Bewegungsstrategie innerhalb des Lagerbetriebs. Anhand von Bewegungsstrategien sollen vorgegebene Richtlinien eingehalten und gleichzeitig eine bestmögliche Durchsatzleistung erzielt werden. Die jeweilige Bewegungsstrategie bestimmt, in...

  • 25. September 2013

    Materialdurchlaufzeit

    Die Materialdurchlaufzeit ist die Zeitdauer, die benötigt wird, um alle Geschäftsprozesse, beispielsweise in einem Lager oder Distributionszentrum, zu durchlaufen. Die Berechnung der Durchlaufzeit beginnt mit dem Wareneingang und endet, wenn...

  • 18. September 2013

    Lagerungstechniken – Kanalregallager

    Ein Kanalregallager besteht aus mehreren Durchlaufbahnen oder Einschubkanälen, die ähnlich wie Waben nebeneinander und übereinander angeordnet sind. Je nach Beschaffenheit des Lagerguts und nach Häufigkeit des Gebrauchs eignen sich unterschiedliche...

  • 17. September 2013

    Mobile und stationäre Ladeeinheiten

    Ladeeinheiten sind güteraufnehmende Sammlungen, die beim Durchlaufen der Lieferkette transportiert, umgeschlagen oder gelagert werden. Mobile Einheiten lassen sich, im Gegensatz zu stationären, frei transportieren, stapeln und bewegen. Mobile Ladeeinheiten Gute...

  • 27. August 2013

    Lagerung von Hängeware

    Als Hängeware werden Lagergüter bezeichnet, die nur hängend transportiert oder gelagert werden dürfen, zum Beispiel Textilien oder bestimmte Lebensmittel. Diese speziellen Güter dürfen nur hängend gelagert werden, da es sonst...

  • 22. August 2013

    Lagerlogistik

    Die Logistik umfasst alle Aufgaben zur Planung, Steuerung, Bereitstellung und Optimierung von Prozessen entlang der Wertschöpfungskette. Die Lagerlogistik bestimmt die Art und Weise, auf die eigene und unternehmensfremde Waren im...

  • 8. August 2013

    Bestandsoptimierungsstrategien

    Durch verschiedene Bestandsoptimierungsstrategien kann ein optimaler Lagerbestand geschaffen werden. Dieser ergibt sich aus den Faktoren Lagerbestand, Bestellmenge und Lieferzuverlässigkeit. Die Faktoren lassen sich durch folgende Herangehensweisen optimieren: ABC-Analyse Ermittlung optimaler...

  • 1. August 2013

    Pufferlager

    Ein Pufferlager oder auch Kurzzeitlager ist ein vorübergehender Ablageort für Lagergüter. In diesem Lager gibt es keine festen Lagerplätze und es stellt keinen Endlagerplatz dar. Die Lagergüter warten dort, um...

  • 15. Juli 2013

    Lagerstrategie – LIFO vs FIFO

    LIFO (last-in-first-out) und FIFO (first-in-first-out) bezeichnen zwei verschiedene Strategien zur Ein- und Auslagerung von Ware. Last-in-first-out Das Prinzip last-in-first-out beschreibt eine Lagerstrategie, bei der die Ware, die zuletzt eingelagert wurde,...

  • 15. Juli 2013

    Lagerungstechniken – Lagerung auf Fördermitteln

    In der Fördertechnik sind unter dem Begriff „Fördermittel“ eingesetzte Geräte und Hilfsmittel zusammengefasst. Hilfsmittel können z.B. Kartons, Kisten, Paletten und Gitterboxen sein.Die Lagerung von Ware direkt auf der Fördertechnik kommt...

  • 15. Juli 2013

    Lagerungstechniken – Dynamische Regallagerung: Umlaufregallager

    Umlaufregallager sind dynamische Regalanlagen, bei denen die Lagereinheiten durch eine rotatorische Bewegung des gesamten Lagergestells bewegt werden. Es gilt das Kommissionierprinzip „Ware-zum-Mann“, d.h., der Kommissionierer befindet sich an einem Arbeitsplatz...

  • 15. Juli 2013

    Lagerungstechniken – Dynamische Regallagerung: Rotary Rack

    Ein Rotary Rack ist ein Sortierspeicher für Kleinbehälter. Er ist hochdynamisch und kombiniert die Prinzipien der beiden Lagertypen „Karussell“ und „Paternoster“ des Umlaufregallagers. Die Behälter sind auf mehreren übereinander liegenden...

  • 15. Juli 2013

    Lagerungstechniken – Dynamische Regallagerung: Einschubregallager

    Das Einschubregallager besteht aus mehreren Doppelregalen, die hintereinander angeordnet sind. Es entspricht in seiner Bauart dem Durchlaufregallager. Allerdings werden die Waren beim Einschubregallager von der gleichen Seite ein- und ausgelagert....

  • 15. Juli 2013

    Lagerungstechniken – Bodenlagerung: Übersicht

    Bei der Bodenlagerung werden die Güter ohne feste, im Lager angebrachte, Vorrichtungen, wie z.B. Regale, gelagert. Die Bodenlagerung ist in drei prinzipielle Typen aufzuteilen: Ungestapeltes Lager Blocklager Zeilenlager Bei der...

  • 15. Juli 2013

    Lagerungstechniken – Übersicht

    Je nach Beschaffenheit des Lagerguts und nach Häufigkeit des Gebrauchs eignen sich unterschiedliche Techniken der Lagerung. Es können auch unterschiedliche Techniken in einem Gebäude angewendet werden. Lagerungstechniken lassen sich in...

  • 15. Juli 2013

    Lagerungstechniken – Dynamische Regallagerung: Übersicht

    Lagermittel gelten als dynamisch, wenn die Ladeeinheiten nach dem Einlagern auf dem Regal bewegt werden. Unterschieden wird dabei zwischen der Bewegung von Ladeeinheiten auf feststehenden Regalen, der Bewegung von Ladeeinheiten...

  • 15. Juli 2013

    Lagerungstechniken – Dynamische Regallagerung: Kompaktregallager

    Ein Kompaktregallager ist hochdynamisch und besteht i.d.R. aus vielen autonomen Einheiten. Ladeeinheiten werden auf Rollpaletten gelagert und diese durch Kupplungen verbunden. Mehrere Einheiten werden auf diese Weise aneinandergefügt. Verschiebewagen, sogenannte...

  • 15. Juli 2013

    Lagerungstechniken – Dynamische Regallagerung: Durchlaufregallager

    Im Durchlaufregallager findet in einem Regalkanal eine stetige Bewegung des Lagerguts von der Einlagerseite zur Auslagerseite statt. Die Regalkanäle sind blockförmig angeordnet. Pro Regalkanal wird nur eine Artikelart gelagert. Die...

  • 15. Juli 2013

    Lagerungstechniken – Bodenlagerung: Zeilenlagerung

    Im Bodenzeilenlager werden die Ladeeinheiten in Zeilen abgestellt, d.h., dass die Lagerung grundsätzlich wie bei der Blocklagerung erfolgt, allerdings wird zwischen einzelnen Blöcken Freiraum gelassen. Im Gegensatz zum Blocklager ist...

  • 15. Juli 2013

    Lagerungstechniken – Statische Regallagerung: Einfahr- und Durchfahrregallager

    Das Einfahr- bzw. Durchfahrregallager ist eine Stützenkonstruktion aus Profilelementen. Zur Ein- und Auslagerung kann das Flurfördergerät in die Stützenkonstruktion einfahren bzw. hindurchfahren. Während bei Einfahrregalen die Auslagerung nach dem LIFO-Prinzip...

  • 15. Juli 2013

    Lagerungstechniken – Statische Regallagerung: Fachbodenregallager

    Fachbodenregallager werden zur Lagerung von nicht palettierten Ladeeinheiten verwendet. Dieser Lagertyp wird bevorzugt zur Kommissionierung von Kleinteilen angewandt. Die Lagergüter werden in unterschiedlich großen Behälter nebeneinander angeordnet. Auf alle Lagerartikel...

  • 15. Juli 2013

    Lagerungstechniken – Statische Regallagerung: Regallager mit einfachtiefer Belegung

    Eine Bauform des einfachtiefen Regallagers ist das klassische Palettenregallager. Die Lagergestelle des Lagers bestehen aus festen Feldbreiten zwischen den Stützen. Die Felder bieten Platz für eine oder mehrere Paletten, wobei...

  • 15. Juli 2013

    Lagerungstechniken – Statische Regallagerung: Satellitenregallager

    Das Satellitenregallager verfügt über Lagerkanäle, in denen die Ladeeinheiten mehrfachtief eingelagert werden. Die Auslagerung erfolgt nach dem LIFO-Prinzip. Mit einem schienengeführten Regalförderzeug wird auf die Lagerkanäle zugegriffen. Das Regalförderzeug ist...

  • 15. Juli 2013

    Lagerungstechniken – Statische Regallagerung: Übersicht

    Bei der statischen Regallagerung werden, im Gegensatz zur Block- und Zeilenlagerung, ortsfeste Regale verwendet. Ladeeinheiten werden darauf einfach- oder mehrfachtief eingelagert und erst beim Auslagervorgang erneut bewegt. Die statische Regallagerung...

  • 15. Juli 2013

    Lagerungstechniken – Statische Regallagerung: Wabenregallager

    Das Wabenregal ist ausschließlich zur Lagerung von Langgut geeignet. Viele Ausführungsformen setzen die Verwendung von Langgutpaletten oder -kassetten voraus, womit das Stangenmaterial fixiert wird. Stirnseitig werden die Behälter in Regalfächer...

  • 15. Juli 2013

    Lagerungstechniken – Statische Regallagerung: Kragarmregallager

    Das Kragarmregal ist geeignet zur sachgerechten Lagerung von Langgut, wie z.B. Stangenmaterial und Plattenstapel. Es wird vorzugsweise in der Eisen- oder Holzverarbeitungsindustrie eingesetzt. Das Lagergestell besteht aus senkrecht angeordneten Mittelstützen...

  • 15. Juli 2013

    Lagerungstechniken – Statische Regallagerung: Schubladenregallager

    Das Schubladenregallager wird eingesetzt, um eine übersichtliche und raumsparende Lagerung zu erreichen. Ladeeinheiten werden in Schubfächern gelagert. Die Konstruktion gleicht einem herkömmlichen Schubladenschrank. Der Einsatz erfolgt oftmals in Kombination mit...

  • 15. Juli 2013

    Lagerungstechniken – Bodenlagerung: Blocklagerung

    Die Blocklagerung ist eine Lagerart, bei der Packmittel ohne feste, im Lager angebrachte, Vorrichtungen, wie z.B. Regale, gelagert werden. Waren werden, z.B. in Kisten oder auf Paletten, meist in mehreren...

  • 15. Juli 2013

    Tablarlagerung

    In einem Tablarlager werden Lagereinheiten auf sogenannten Tablaren zusammengefasst und eingelagert. Ein Tablar ist im Allgemeinen die Benennung für ein Regalbrett. Im Lager sind Tablare stabile Bleche in identischer Größe....

  • 15. Juli 2013

    Automatisches Kleinteilelager

    Ein “Automatisches Kleinteilelager“ (AKL) ist ein Lagersystem, in dem kleinvolumige Einheiten wie beispielsweise Schrauben oder Elektronikteile gelagert werden. Kleinteilläger sind im Vergleich zu Hochregallagern immer automatisiert. Ein AKL besteht aus...

  • 15. Juli 2013

    Regalzonen – Bückzone

    Ein Regal kann, ausgehend vom Maßstab eines Erwachsenen (durchschnittlich 1,70 m groß), in vertikale Zonen aufgeteilt werden. Der unterste Regalbereich wird Bückzone genannt. Sie reicht durchschnittlich bis zu einer Höhe...

  • 15. Juli 2013

    Regalzonen – Greifzone

    Ein Regal kann, ausgehend vom Maßstab eines Erwachsenen (durchschnittlich 1,70 m groß), in vertikale Zonen aufgeteilt werden. Die Greifzone beginnt durchschnittlich bei einer Höhe von 60 – 80 cm und...

  • 15. Juli 2013

    Regalzonen – Sichtzone

    Ein Regal kann, ausgehend vom Maßstab eines Erwachsenen (durchschnittlich 1,70 m groß), in vertikale Zonen aufgeteilt werden. Die Sichtzone beginnt durchschnittlich bei einer Höhe von 1,40 – 1,60 m und...

  • 15. Juli 2013

    Regalzonen – Reckzone

    Ein Regal wird, ausgehend vom Maßstab eines Erwachsenen (durchschnittlich 1,70 m groß), in vertikale Zonen aufgeteilt. Die Reckzone ist der oberste Lagerbereich und beginnt durchschnittlich bei einer Höhe von 1,80...

  • 15. Juli 2013

    Regalzonen – Übersicht

    Ein Lagerregal kann in verschiedene Regalzonen eingeteilt werden. Diese Einteilung erfolgt vertikal in vier Zonen: Bückzone Greifzone Sichtzone Reckzone Die Höhe der Regalzonen entspricht im Wesentlichen den entsprechenden Bezeichnungen. Die...

  • 15. Juli 2013

    Cross-docking

    Es gibt im Versandbereich verschiedene Umschlagsarten für Waren. Eine dieser Umschlagsarten wird Cross-docking genannt. Sinngemäß bezeichnet Cross-docking eine Kreuzverkupplung. Die markanteste Eigenschaft dieser Umschlagsart: Beim Cross-docking entfällt die Lagerung. Die...

  • 15. Juli 2013

    ABC-Analyse

    In dem betriebswirtschaftlichen Analyseverfahren ABC-Analyse wird das Sortiment und dessen Artikel absteigend in die Klassen A, B und C aufgeteilt. Die Klassifizierung erfolgt nach festgelegten Kriterien, wie z.B. welche Produkte...

  • 10. Juli 2013

    Hochregallager

    Das Hochregallager (HRL) wird gebaut, wenn große Lagerkapazitäten erforderlich sind. Mit einer Hallenhöhe zwischen 12 und 50 Metern kann die vorhandene Grundfläche sehr effektiv ausgenutzt werden. Bei Bedarf können so...

  • 10. Juli 2013

    Die Bedeutung des Lagers

    Die VDI-Richtlinie 2411 definiert ein Lager als Raum bzw. Fläche zum Aufbewahren von Stück und/oder Schüttgut, das mengen- und/oder wertmäßig erfasst wird. Lagern wird in dieser Richtlinie als „das geplante...

  • 9. Juli 2013

    Mehrplatzförderer

    Zur Vereinfachung des Aufbaues von Förderern und der Installation von Antrieben werden immer wieder Mehrplatzförderer eingebaut. Fordert der Anlagenbetrieb die vollständige Ausnutzung aller Plätze zum Transport oder zur Pufferung (z.B....

  • 5. Juli 2013

    Wareneingang – Identifizierung

    Bei der Anlieferung von Waren müssen im Zuge des Wareneingangs verschiedene Vorarbeiten geleistet werden. Diese erfolgen innerhalb der Prozessschritte Identifizierung und Statusbearbeitung. Identifizierung über das Wareneingangs-Avis Am Wareneingang ist die...

  • 24. Juni 2013

    Picken und Packen – Fachvergabe nach dem Freiplatzprinzip

    Die bedarfsangepasste Auffüllung eines Artikels im Kommissionierlager kann bei Spitzenbedarf dazu führen, dass der angeforderte Nachschub nicht mehr komplett in einem Kommissionierplatz untergebracht werden kann. Deshalb verträgt diese Strategie sich...

Seite 2 von 3