15. Juli 2013

Lagerungstechniken – Dynamische Regallagerung: Kompaktregallager

Ein Kompaktregallager ist hochdynamisch und besteht i.d.R. aus vielen autonomen Einheiten. Ladeeinheiten werden auf Rollpaletten gelagert und diese durch Kupplungen verbunden. Mehrere Einheiten werden auf diese Weise aneinandergefügt.

Verschiebewagen, sogenannte Palettentrolleys, dienen zur Ein- und Auslagerung bzw. zur An- und Abkupplung von Paletten. Durch die Ankupplung eines Trolleys werden die angehängten Paletten mit verschoben, wenn an vorderster Palette gezogen wird. Hub- und Senkstationen dienen als Transportförderzeuge auf vertikaler Ebene. Pufferplätze werden genutzt, um Ladeeinheiten zu sortieren, damit sie nachfolgend schnellstmöglich bereitgestellt werden können.

Vor- und Nachteile beim Kompaktregallager

Vorteil des Kompaktlagers ist, dass auf jeder Ebene gleichzeitig mehrere Trolleys und Hub-/Senkstationen eingesetzt werden können. Dadurch kann insgesamt ein hoher Durchsatz erzielt werden. Außerdem ist das Lager modular erweiterbar.

Nachteilig ist der hohe Investitionsaufwand, um die Automatisierung zu ermöglichen.

Mehr Informationen zu Lagerungstechniken der dynamischen Regallagerung finden Sie unter Verschieberegallager.

Bildquelle: © Christophe Fouquin – Fotolia.com

Tags:

Über TUP - Redaktion

TUP - Redaktion

Die Redaktion der DR. THOMAS + PARTNER GmbH & Co. KG hat die Plattform Logistik KNOWHOW ins Leben gerufen, administriert und koordiniert die Beiträge und erstellt selbst Inhalte zu verschiedenen Kategorien. Die Software-Manufaktur DR. THOMAS + PARTNER aus dem Raum Karlsruhe realisiert seit über 35 Jahren maßgeschneiderte Intralogistik-IT-Systeme, mit speziellem Fokus auf die Bereiche Lagerverwaltung und Materialfluss. Zu den namhaften Kunden zählen nationale und internationale Unternehmen unterschiedlicher Größe und Branche.

  • Website
  • Email

Fügen Sie einen Kommentar hinzu

Bitte füllen Sie alle Eingabefelder aus. Die mit Stern markierten Felder sind Pflichtfelder. *