Wenn in der Logistik Risikominimierung zum Risiko wird

Logistische Entscheidungen sind letztlich wirtschaftliche Entscheidungen. Dies betrifft beispielsweise größere Investitionen in die Lager- und Fördertechnik. Nachdem also alle möglichen technischen, informatorischen und organisatorischen…

Das Ende der 6 R der Logistik? – Teil 1

Die Aufgaben der Logistik und des Logistikers werden mit den berühmten 6 R einprägsam dargestellt. Die 6 R der Logistik sind die sogenannten "sechs Richtigen": die richtigen Produkte in der richtigen Qualität mit der richtigen Menge am richtigen…

Zweistufige Kommissionierung

Im Gegensatz zur einstufigen Kommissionierung werden bei der zweistufigen Kommissionierung mehrere Aufträge zu einem Gesamtauftrag, einer sogenannten Kommission, gebündelt, artikelorientiert kommissioniert und erst später auftragsorientiert gepackt.…

Schwarmintelligenz – Was wir Logistiker von Ameisen lernen können – Teil II

Sie denken vielleicht, das Gewicht eines Ochsen zu schätzen, wie in Teil 1 dieses Beitrags beschrieben, ist wohl kaum eine komplexe Aufgabe. Aber die genannten Mechanismen können bei der Lösung weit komplexerer Probleme des logistischen Umfelds…

Schwarmintelligenz – Was wir Logistiker von Ameisen lernen können – Teil I

Sicherlich verwenden Sie ein Navigationssystem. Dann verlassen Sie sich also bereits auf die Leistung von Ameisen und die Schwarmintellingenz. Warum? Weil die gängigen Navis mit dem sogenannten Ameisenalgorithmus programmiert sind und dieser Ihnen…

Optimierung mittels Prozesskettenmanagement

Das Prozesskettenmanagement dient zum Organisieren von Geschäftsprozessen in der Intralogistik und anderen industriellen Segmenten. Laut Otto Schlichtherle, Logistik-IT-Beratung, verbindet es das prozessorientierte Denken mit der Ausrichtung der…

Umlaufförderer (Paternoster)

Der Umlaufförderer bewegt über parallelgeführte Endlosketten (Zugmittel) die fest installierten, ständig zirkulierenden und stets aufrechtstehenden Lastenträger sowie das darin gelagerte Stückgut. Da ein Umlaufförderer auf der gesamten Kettenlänge…

Verteilte Auftragsabwicklung (Distributed Order Management)

Eine verteilte Auftragsabwicklung, engl. Distributed Order Management, erfordert grundsätzlich die Berücksichtigung von allen an einem Auftrag beteiligten Unternehmen sowie verantwortlichen Personen. Produzenten, Logistiker, Lieferanten und Händler…

Vertikale Integration im Einzelhandel

Die vertikale Integration steht für Einzelhandelsunternehmen, die über verschiedene Stufen der Supply Chain Einfluss nehmen. Die enge Kooperation zwischen Industrie und Handel steht dabei im Vordergrund. Marken etwa präsentieren sich häufig über…

Die Flächenrentabilität des lokalen Handels

Die Flächenrentabilität gibt Auskunft über die finanzielle Lukrativität eines Händlers. Diese umfasst die im Laden vorhandenen Abteilungen, Warengruppen und die einzelnen Sortimente. Es gilt: Die Flächenrentabilität zeigt auf, wie hoch der Umsatz…

Die Händlerintegration (Ship-from-Store)

Die Händlerintegration steht für den Ausbau eines bestehenden Vertriebsnetzes einer Marke, eines Internet-Pure-Players oder eines Verbands durch die Integration des stationären Handels in die eigene E-Commerce-Strategie. Zu diesem Zweck wird zur…

Bestandskosten

Bestandskosten sind Kosten, die durch die Bewegung von Produktgütern im Lager bzw. Distributionszentrum entstehen. Dabei handelt es sich um eine Kennzahl aus der Betriebswirtschaft. Bestandskosten im Allgemeinen beinhalten z.B. die Lagermiete,…

No-Line-Commerce

No-Line-Commerce steht für die derzeit höchste Entwicklungsstufe des E-Commerce. Sämtliche online und offline verfügbaren Vertriebskanäle sind informationstechnisch miteinander vernetzt und bilden zusammen mit den Vermarktungskanälen ein Gesamtbild.…

Funktionen des Lagers

Bei der Betrachtung der Funktionen eines Lagers steht der Zweck der Lagerung im Vordergrund. Die Definition setzt sich aus den Unterpunkten Sicherungs- und Bereitstellungsfunktion, aus der Ausgleichsfunktion, aus der Produktionsfunktion sowie aus…

Omni-Channel

Omni-Channel setzt im Onlinehandel auf eine Weiterentwicklung der Vertriebswege Multi- und Cross-Channel: sämtliche Absatzkanäle können gleichzeitig genutzt werden. Damit der lateinische Begriff Omni (alles, ganz, jeder) „kaufmännisch“ greift, sind…

Bestandsverwaltung in der Intralogistik, inkl. Bestand und Bestandsabgleich

Die Bestandsverwaltung oder auch Bestandsführung steht für die lückenlose digitale Aufzeichnung sämtlicher Bestandsbewegungen in der Intralogistik, um zu jedem Zeitpunkt zuverlässige Aussagen über Lagerort (wo?), Menge (wieviel?) und Qualität (was?)…

Definition – Cross-Channel

Cross-Channel ermöglicht einen vertriebswegübergreifenden Einkaufsprozess, bei dem Kunden im Rahmen ihres Informations- und Kaufprozesses unterschiedliche Vertriebskanäle kombinieren. Der Kunde bestellt seine Ware beispielsweise im Onlineshop und…

Multi-Channel

Multi-Channel beschreibt die Möglichkeit, den Handel (B2B und B2C) auf mehreren Vertriebskanälen gleichzeitig anzubieten. Die Kanäle, die der jeweilige Anbieter zur Verfügung stellt, funktionieren nebeneinander, nicht aber miteinander: Der…

Ergonomie im Lager

Ergonomie im Lager zielt auf die Anpassung und Schaffung von Arbeitsplätzen, die unter der Berücksichtigung der menschlichen Physis dem Arbeiter eine möglichst komfortable Verrichtung von Tätigkeiten ermöglicht. Dem entgegengesetzt verläuft auf den…

Rückwärtslogistik

Während die Logistik den Produktionsweg hin zum Kunden abbildet, schließt die Rückwärtslogistik, auch Rückführlogistik genannt, diesen Halbkreis mit einer möglichst effizienten Planung, Steuerung und Entsorgung von Materialien zu einem ökonomischen…

E-Commerce: der Onlinehandel

E-Commerce, auch Electronic Commerce, steht für den elektronischen Handel im Internet. Dabei werden die Geschäftsprozesse zwischen Unternehmen sowie die kaufmännischen Geschäftsbeziehungen zwischen Unternehmen und Verbrauchern abgebildet. E-Commerce…

Doppeltiefe Lagerung

Die doppeltiefe Lagerung ist eine Lagerstrategie, die es durch den Einsatz spezieller Lagerregale und Regalbediengeräte ermöglicht, zwei Lagereinheiten hintereinander im selben Regalfach zu lagern. Die Regalfächer sind entsprechend tiefer; sprich…

Collaborative Commerce (C-Commerce)

Beim Collaborative Commerce, kurz C-Commerce, sind alle wertschöpfenden Parteien eines Handelsprozesses von Beginn an miteinander vernetzt. Im Vergleich zum klassischen Handel, bei dem der Auftragseingang nur beim Händler/Hersteller selbst verbucht…

Lastenheft und Pflichtenheft in der Intralogistik

Das Lastenheft beinhaltet grundsätzlich die vom Auftraggeber vordefinierten und detailliert beschriebenen Projektanforderungen, die aus seiner Sicht nötig sind, um alle Anforderungen des Gesamtvorhabens erfolgreich umzusetzen. Das Pflichtenheft…

Losgröße

Die Losgröße definiert die Anzahl der Teile innerhalb einer Serie, die ohne Unterbrechung in einer Charge die Fertigung passieren. Werden Aufträge in einer Produktionscharge, Serie oder einem Batch zusammengefasst, hat dies wirtschaftliche Gründe,…

Lagerverwaltung oder das Warehouse-Management-System

Das Warehouse-Management-System (WMS), auch Lagerverwaltung genannt, ist eine unverzichtbare Software für die Steuerung und Verwaltung von Beständen (siehe auch Bestandsverwaltung) und Lagerorten innerhalb geschlossener Betriebe (bspw.…

Auftragsdisposition in der Intralogistik

Die Auftragsdisposition beschreibt die mengenmäßige Zuordnung und Verteilung von Aufgaben beziehungsweise Aufträgen auf interne verfügbare Ressourcen. Vor der Zuweisung sind die sogenannten Leistungsprofile (Aufwände) jedes Auftrags, beispielsweise…

Pareto-Effizienz in der Intralogistik

Die Orientierungsmethode Pareto-Effizienz (auch Pareto-Optimum) beschreibt einen theoretischen Zustand, ab dem die Optimierung eines Teil-Konstrukts (bspw. Teil einer Anlage) zwangsläufig die gegenläufige Entwicklung einer anderen Teil-Komponente…

CMR: der Frachtbrief

Die Bezeichnung CMR stammt aus dem Französischen, Convention relative au contrat de transport international de marchandises par route, und beschreibt das Übereinkommen aller beteiligten Staaten über den Beförderungsvertrag im internationalen…

Subkontraktor

Der Subkontraktor ist der Vertragspartner, der von einem Hauptlieferanten beziehungsweise auch Generalunternehmer für ein Großprojekt mit unterschiedlichen Gewerken beauftragt wird um lediglich eine Teil-Dienstleistung zu erbringen. Er agiert als…

Wenn in der Logistik Risikominimierung zum Risiko wird

Wenn in der Logistik Risikominimierung zum Risiko wird

Logistische Entscheidungen sind letztlich wirtschaftliche Entscheidungen. Dies betrifft…

Das Ende der 6 R der Logistik?

Das Ende der 6 R der Logistik? – Teil 1

Die Aufgaben der Logistik und des Logistikers werden mit den berühmten 6 R einprägsam dargestellt.…

Zweistufige Kommissionierung erfordert im Vorfeld eine gute Planung, speziell in Sachen Sorter-Auswahl.

Zweistufige Kommissionierung

Im Gegensatz zur einstufigen Kommissionierung werden bei der zweistufigen Kommissionierung mehrere…

Das Prozesskettenmanagement setzt neben der Potenzialanalyse viele weitere Analysen voraus.

Optimierung mittels Prozesskettenmanagement

Das Prozesskettenmanagement dient zum Organisieren von Geschäftsprozessen in der Intralogistik und…

Umlaufförderer des Pharmavertriebsunternehmen GLS bei Kassel.

Umlaufförderer (Paternoster)

Der Umlaufförderer bewegt über parallelgeführte Endlosketten (Zugmittel) die fest installierten,…

Einen reibungslosen Informationsaustausch zwischen unterschiedlichen Unternehmen beschreibt die verteilte Auftragsabwicklung.

Verteilte Auftragsabwicklung (Distributed Order Management)

Eine verteilte Auftragsabwicklung, engl. Distributed Order Management, erfordert grundsätzlich die…

Vertikale Integration - Unternehmen kontrollieren vor- und nachgelagerte Prozesse außerhalb des Unternehmens.

Vertikale Integration im Einzelhandel

Die vertikale Integration steht für Einzelhandelsunternehmen, die über verschiedene Stufen der…

Flächenrentabilität setzt auf Kundenströme

Die Flächenrentabilität des lokalen Handels

Die Flächenrentabilität gibt Auskunft über die finanzielle Lukrativität eines Händlers. Diese…

Händlerintegration steht auch für Ship-to-Store

Die Händlerintegration (Ship-from-Store)

Die Händlerintegration steht für den Ausbau eines bestehenden Vertriebsnetzes einer Marke, eines…

Bestandskosten werden auch durch Bewegung von Güter verursacht.

Bestandskosten

Bestandskosten sind Kosten, die durch die Bewegung von Produktgütern im Lager bzw.…

No-Line-Commerce ist im Onlinehandel das Ziel.

No-Line-Commerce

No-Line-Commerce steht für die derzeit höchste Entwicklungsstufe des E-Commerce. Sämtliche online…

Funktionen des Lagers

Funktionen des Lagers

Bei der Betrachtung der Funktionen eines Lagers steht der Zweck der Lagerung im Vordergrund. Die…

Omni-Channel im Detail

Omni-Channel

Omni-Channel setzt im Onlinehandel auf eine Weiterentwicklung der Vertriebswege Multi- und…

Bestandsverwaltung

Bestandsverwaltung in der Intralogistik, inkl. Bestand und Bestandsabgleich

Die Bestandsverwaltung oder auch Bestandsführung steht für die lückenlose digitale Aufzeichnung…

Cross-Channel

Definition – Cross-Channel

Cross-Channel ermöglicht einen vertriebswegübergreifenden Einkaufsprozess, bei dem Kunden im Rahmen…

Multichannel ohne E-Commerce gibt es nicht.

Multi-Channel

Multi-Channel beschreibt die Möglichkeit, den Handel (B2B und B2C) auf mehreren Vertriebskanälen…

Ergonomie im Lager

Ergonomie im Lager

Ergonomie im Lager zielt auf die Anpassung und Schaffung von Arbeitsplätzen, die unter der…

Bundled cardboard on a palet for recycling

Rückwärtslogistik

Während die Logistik den Produktionsweg hin zum Kunden abbildet, schließt die Rückwärtslogistik,…

E-Commerce

E-Commerce: der Onlinehandel

E-Commerce, auch Electronic Commerce, steht für den elektronischen Handel im Internet. Dabei werden…

Doppeltiefe Lagerung

Doppeltiefe Lagerung

Die doppeltiefe Lagerung ist eine Lagerstrategie, die es durch den Einsatz spezieller Lagerregale…

C-Commerce

Collaborative Commerce (C-Commerce)

Beim Collaborative Commerce, kurz C-Commerce, sind alle wertschöpfenden Parteien eines…

Lastenheft-und-Pflichtenheft-in-der-Intralogistik

Lastenheft und Pflichtenheft in der Intralogistik

Das Lastenheft beinhaltet grundsätzlich die vom Auftraggeber vordefinierten und detailliert…

Losgröße

Die Losgröße definiert die Anzahl der Teile innerhalb einer Serie, die ohne Unterbrechung in einer…

CMR: der Frachtbrief

Die Bezeichnung CMR stammt aus dem Französischen, Convention relative au contrat de transport…

Subkontraktor

Der Subkontraktor ist der Vertragspartner, der von einem Hauptlieferanten beziehungsweise auch…

Also available in English (Englisch)