Geschäftsprozesse in der Intralogistik

  • 15. Juli 2013

    Grundlagen der Lagerplanung – Ist-Analyse und Soll-Konzept

    Nach der Festlegung der Zielvorgabe findet bei der Lagerplanung eine Ist-Analyse inklusive der Identifikation von Schwachstellen statt. Auf dieser Grundlage entsteht erst in der Grobplanung, dann in der Feinplanung ein...

  • 15. Juli 2013

    Wareneingang – Kennzahlen

    Im Geschäftsprozess Wareneingang werden Artikel identifiziert und zunächst in einer Sichtprüfung auf Vollständigkeit und Beschädigung überprüft. Anschließend werden Artikel erfasst und ggf. neu etikettiert. Anhand entsprechender Lagerkennzahlen kann sowohl die...

  • 15. Juli 2013

    Nachschub – Kennzahlen

    Im Geschäftsprozess Nachschub wird ein Lager manuell, vorsorglich oder nach Bedarf mit Ware aufgefüllt. Anhand entsprechender Lagerkennzahlen kann sowohl die Wirtschaftlichkeit als auch die Produktivität und Qualität des Nachschubs beurteilt...

  • 15. Juli 2013

    Einstufige Kommissionierung – Auftragsorientierte, parallele Kommissionierung

    Bei der parallelen Kommissionierung wird ein Auftrag auf verschiedene Kommissionierzonen aufgeteilt und gleichzeitig bearbeitet. Verglichen mit der auftragsorientierten, seriellen Kommissionierung heißt das folgendes: Die Kommissionierung größerer Aufträge wird aufgeteilt und...

  • 15. Juli 2013

    Einstufige Kommissionierung – Auftragsorientierte, serielle Kommissionierung

    Bei der auftragsorientierten, seriellen Kommissionierung werden Bestellpositionen orientiert nach Aufträgen sukzessive abgearbeitet. Dabei durchschreitet entweder ein Kommissionierer alle Lagerzonen oder ein Auftrag wird von einem Kommissionierer einer bestimmten Zone zum...

  • 15. Juli 2013

    Die Modellierung von Geschäftsprozessen – Übersicht

    Bei der Geschäftsprozessmodellierung geht es darum, von den zu modellierenden Prozessen, detaillierte Informationen zu erfassen. Diese Informationen können auf folgende Arten erfasst werden: Interviews mit Wissensträgern Analysen von Unterlagen Beobachtung...

  • 15. Juli 2013

    Die Modellierung von Geschäftsprozessen – Vorgehensweise im Modellierungsprozess

    Um Prozesse zu modellieren, können zwei Vorgehensweisen angewandt werden. Bottom-up Top-down Bottom-up-Prinzip Beim Botton-up-Prinzip werden erst einzelne Aktivitäten modelliert und dann sukzessive zu größeren Einheiten, wie z.B. Teilprozesse, zusammengesetzt. Top-down-Prinzip...

  • 12. Juli 2013

    Warenausgang – Prozessschritte

    Die Prozessschritte, die im Zuge des Warenausgangs durchgeführt werden, umfassen: Einheiten konsolidieren, Paket generieren, Zielpapiere anfertigen, Pakete konsolidieren, Versendung vorbereiten und Pakete übergeben. Ziele des Versands sind es eine schnelle...

  • 12. Juli 2013

    Warenausgang – Kennzahlen

    Mittels entsprechender Lagerkennzahlen können die Wirtschaftlichkeit, Produktivität und Qualität des Warenausgangs beurteilt werden. Im Geschäftsprozess des Warenausgangs werden verpackte Artikel nach dem Holprinzip vom Auftraggeber abgeholt bzw nach dem Bringprinzip...

  • 12. Juli 2013

    Sorter(Packerei) – Kennzahlen

    Im Geschäftsprozess der (Sorter)Packerei wird die Ware sortiert, auf die verschiedenen Kundenaufträge aufgeteilt und fertig verpackt. Anhand entsprechender Lagerkennzahlen können der Leitstand überwacht und die Ziele der Sorter(Packerei) gemessen werden....

  • 12. Juli 2013

    Sorter(Packerei) – Konfektionierung

    Die Konfektionierung, engl. packaging, ist das Zusammenführen von Lagereinheiten zu einer Gesamteinheit. Der Begriff Konfektionierung bezeichnet in den Bereichen Produktion und Technik die Aufteilung oder auch Längeneinteilung von Einheiten. Sie...

  • 10. Juli 2013

    Die Modellierung von Geschäftsprozessen – Petrinetze

    Petrinetze stellen ein grafisches Mittel dar, um dynamische Systeme zu beschreiben, zu modellieren, zu analysieren und zu simulieren. Der Wissenschaftler Carl Adam Petri machte unterbreitete 1962 den Vorschlag zu Petrinetzen....

  • 10. Juli 2013

    Definition „Modell“

    Mit einem Modell können Sachverhalte der realen Welt oder auch einer gedachten Welt vereinfacht beschrieben werden. Mit der Darstellung eines Modells wird ein bestimmtes Ziel verfolgt. Ein beispielhaftes Modell ist...

  • 10. Juli 2013

    Die Aufgaben eines Lagers – Bereitstellung und Versorgung

    Die primäre Aufgabe eines Lagers ist die zuverlässige Bereitstellung aller angeforderten Güter, in der geforderten Quantität, Qualität und zur geforderten Zeit. Je nach Art des Lagers und der gelagerten Güter...

  • 10. Juli 2013

    Die Aufgaben eines Lagers – Sicherstellen der Versorgung

    Übergreifend und unabhängig von der Branche oder der Lagerart, dienen Lager im Allgemeinen dazu, den zeitlichen Versatz zwischen Produktion oder Lieferung und dem eigentlichen Bedarf auszugleichen. Das Lager als Puffer...

  • 9. Juli 2013

    Die manuelle Sortier-Kommissionierung

    Die manuelle Sortier-Kommissionierung (MSK) ist ein softwaregestütztes, manuelles Sortiersystem. Grundlage ist eine mehrstufige Kommissionierung, im Vergleich zum Einsatz eines automatisierten Sorters wird die anschließende Sortierleistung aber von Menschen erledigt. Die...

  • 5. Juli 2013

    Einstufige Kommissionierung – Kommissionierrundgang mit Beleg

    Da eine Sendung meist mehrere Artikel umfasst, erreichen die Laufwege bei der einstufigen Kommissionierung schnell untragbare Ausmaße. Bis zu einer gewissen Größenordnung eines Betriebes mit einem überschaubaren Leistungssegment, ist das...

  • 5. Juli 2013

    Einstufige Kommissionierung – Kommissionierung ohne Systemunterstützung

    Die Kommissionierung ohne Systemunterstützung setzt ein überschaubares Artikelsortiment voraus, welches übersichtlich gegliedert nach Warengruppen gelagert ist. Innerhalb einer Warengruppe sorgt eine Lagerung nach aufsteigender Artikelnummer für schnellen Zugriff. Der ganze...

  • 5. Juli 2013

    Warenausgang – Rechnung und Lieferschein

    Bei der Rechnungserstellung ist die saubere Aufgabenteilung zwischen kaufmännischem und logistischem System zu beachten. Das logistische System verfügt zwar über die tatsächlichen Ist-Mengen der ausgelieferten Sendung, die Erzeugung bzw. Korrektur...

  • 5. Juli 2013

    Warenausgang – Grundlagen

    Fertige Packstücke landen schließlich im Warenausgang und durchlaufen auf der Ausgangsseite, in Abhängigkeit von der Vielfalt der zu bedienenden Frachtführer und Ausgangsrelationen, unterschiedliche Abläufe. Im Kern ist die Gemeinsamkeit, dass...

  • 5. Juli 2013

    Nachschub – Varianten

    Eine Schlüsselfunktion, die eng mit der Kommissionierung verzahnt sein muss, ist der Nachschub vom Hauptlager (Reservelager) in die Kommissionierung. Während im Ur-LVS das Auffüllen eines Artikels im Greiflager bei Bedarf...

  • 5. Juli 2013

    Picken und Packen – Benutzerführung bei der Kommissionierung

    Unabhängig von den Struktur- und Ablaufvarianten in der Kommissionierung ist bei der Benutzerführung zwischen drei verschiedenen Grundformen zu unterscheiden: 1- Kommissionierung auf der Basis von Papier (Lieferschein, Picklisten, Etikettenfahnen) Die...

  • 5. Juli 2013

    Picken und Packen – Die Kommissionierung

    Die Hauptarbeit eines modernen logistischen Systems entfällt heute auf die Planung, Steuerung und Durchführung der Kommissionierung. Dabei wurde die alte auftragsbezogene Kommissionierung nach Lieferschein nach und nach durch eine ganze...

  • 5. Juli 2013

    Picken und Packen – Abläufe

    Bei sogenannten „pick-and-pack“-Systemen wird direkt in die Versandkartons kommissioniert. Dadurch verlassen vollständige Packstücke die Kommissionierung, sodass eine nachgelagerte Packerei nur noch Kontrollfunktionen hat und evtl. Belege ergänzt. Zweistufige Kommissionierung Bei...

  • 5. Juli 2013

    Wareneingang – Statusbearbeitung

    In der Statusbearbeitung erfolgt eine weitere Verfeinerung der Warenbeschreibung am Wareneingang. Die damit zusammenhängenden Schritte können teilweise auch nach erfolgter Einlagerung stattfinden (z.B. Qualitätsfreigabe nach Auswertung einer Stichprobe). Die verknüpften...

  • 5. Juli 2013

    Wareneingang – Identifizierung

    Bei der Anlieferung von Waren müssen im Zuge des Wareneingangs verschiedene Vorarbeiten geleistet werden. Diese erfolgen innerhalb der Prozessschritte Identifizierung und Statusbearbeitung. Identifizierung über das Wareneingangs-Avis Am Wareneingang ist die...

  • 24. Juni 2013

    Definition Geschäftsprozesse

    Anhand von Geschäftsprozessen können geschäftsrelevante Abläufe eines Unternehmens dargestellt werden. Eine Aufgabe, die durch geschäftliche Tätigkeiten anfällt, wird in Geschäftsprozesse aufgeteilt. Dadurch erfolgt wiederum eine Zerlegung in Teilprozesse, woraufhin die...

  • 24. Juni 2013

    Einlagerung – Prozessschritte

    Die Prozessschritte, die im Zuge der Einlagerung durchgeführt werden, umfassen: Transportauftrag annehmen Artikel identifizieren Artikel aufnehmen Artikel transportieren Artikel im Lager ablegen Ziele der Einlagerung sind es kurze Durchlaufzeiten zu...

  • 24. Juni 2013

    Einlagerung – Vorzone

    Die Vorzone ist in ihrer Funktion dem Geschäftsprozess Einlagerung zuzuordnen. Nach der Anlieferung im Wareneingang wird die Ware entweder manuell aufgenommen oder automatisch über Fördertechnik zum Lager transportiert. Einige Lagerarten,...

  • 24. Juni 2013

    Einlagerung – Kennzahlen

    Im Geschäftsprozess „Einlagerung“ werden Artikel aufgenommen, transportiert und im Lager abgelegt. Durch Etiketten, die zuvor im Geschäftsprozess Wareneingang angebracht wurden, können die Artikel identifiziert und einem Lagerort zugewiesen werden. Anhand...

Seite 2 von 2
  • 1
  • 2