Archiv Bestandsverwaltung

  • 8. Juni 2015

    Automatisches Kleinteillagergerät

    Ein automatisches Kleinteillagergerät kommt in sogenannten automatischen Kleinteillägern (AKL) zum Einsatz. Es ist speziell bei engen Platzverhältnissen effektiv und kann derzeit in Höhen von bis zu 30 Metern eingesetzt werden....

  • 26. Mai 2015

    RMA-Prozess (Return Merchandize / Material Authorization) 

    Der RMA-Prozess, englisch Return Merchandize / Material Authorization genannt, dient der strukturierten Rückführung von Ware (Retoure) und ermöglicht es, Retouren schneller, fehlerlos sowie personalisiert zuzuordnen und dabei einer technischen Qualitätsprüfung zu unterziehen. Die „Return Merchandize/Material Authorization“, kurz RMA, beschreibt eine eindeutige und personalisierte...

  • 21. Mai 2015

    Dropshipping

    Dropshipping, auch Streckengeschäft genannt, beschreibt ein Verhältnis zwischen Online- und Großhändler sowie mit dem Kunden/Käufer selbst. Bei dieser speziellen Art des Handels hat der Onlinehändler keinerlei Kontakt mit der Ware....

  • 6. Mai 2015

    Warenrotation: Schnell- und Langsamdreher

    Unter Warenrotation versteht man die Abverkaufsgeschwindigkeit von Warengütern. Je nach Branche wird diese pro Jahr, Monat, Woche oder Tag erhoben. Je höher der Abverkauf eines Produkts ist, desto höher ist...

  • 14. April 2015

    Das Distributionszentrum

    Ein Distributionszentrum ist eine Schnittstellen in Form eines Gebäudekomplexes, die ausschließlich innerhalb eines logistischen Netzwerks funktioniert. Dabei kann es sich um ein Lager, ein Umschlagplatz oder beides in Kombination handeln....

  • 7. April 2015

    Pulkerfassung in der Extra- und Intralogistik

    Die Pulkerfassung dient dazu, mehrere Datenträger oder Identifikationsmarken, sogenannte Tags, in Sekundenschnelle mittels RFID-Technologie zu erfassen. Auch wenn diese Art der Erfassung noch nicht bei jedem Prozess in der Extra-...

  • 18. März 2015

    ECR – Efficient Consumer Response

    ECR, Efficient Consumer Response, betrachtet die informelle Versorgungskette vom Hersteller bis zum Abverkauf unter dem Aspekt der Verbraucherbedürfnisse und des maximalen Kundennutzens. Damit die Betrachtung sowie die Auswertungen der gesammelten...

  • 23. Februar 2015

    Der Barcode – EAN, GTIN und GS1-Standard

    Barcodes (auch: Strichcodes) haben sich in den letzten Jahren erfolgreich gegenüber anderen Systemen durchgesetzt. Der Barcode ist ein Binärcode, der aus einem Feld von parallelen Strichen und Trennlücken besteht. Diese...

  • 16. Februar 2015

    Bullwhip-Effekt – der Peitscheneffekt

    Der Bullwhip-Effekt/Peitscheneffekt (engl. bullwhip effect) beschreibt Abstimmungs- beziehungsweise Kommunikationsprobleme mehrstufiger Lieferketten – meist in sogenannten fragmentierten Supply Chains. Er ist dank Schwankungen in der Produktionsplanung und Logistikplanung (Preisfluktuation und Bündelbestellungen/Lieferengpässe)...

  • 26. Januar 2015

    Staplernavigation mit RFID

    Mittels sogenannter Transponder (RFID-Tags), die in vorgegebenen Abständen (Raster) in den Boden eingelassen sind, ist es der RFID-Technologie möglich, Güter zu lokalisieren sowie Fahrzeuge zu navigieren. Ein Beispiel ist die...

  • 15. Januar 2015

    Over-Corner-Label

    Um den Förderfluss innerhalb des Lagerbetriebs reibungslos zu gestalten, nutzen Unternehmen immer öfter das Over-Corner-Label. Dabei handelt es sich um einen Barcode, der direkt am Wareneingang, am i-Punkt, auf das...

  • 8. Januar 2015

    Temperaturgeführte Logistik (Umweltvermessung)

    Speziell der Markt für temperaturgeführte Logistik gewinnt seit Jahren an Bedeutung. Kühl- und Tiefkühlkost sowie die Medikamenten-Logistik sind auf die Vorteile der RFID-Technologie angewiesen. Kernfunktionen bei solchen Einsätzen sind die...

  • 19. Dezember 2014

    Identifikationspunkt (I-Punkt)

    Ein Identifikationspunkt (I-Punkt) ist ein Teilsystem des Wareneingangs. Er ist der Punkt, an welchem Informationen über das Packstück mit den Informationen vom Lagerverwaltungssystem zusammengeführt werden. Der I-Punkt ist der letzte...

  • 2. Dezember 2014

    Identträger

    Um ein Objekt durch die gesamte Logistikkette hindurch zweifelsfrei identifizieren zu können, kann es durch einen Identträger bestimmt werden. Dieser Identträger wird von einem Identsystem generiert. Die Komponenten eines Identtsystems...

  • 23. September 2014

    Global-Positioning-System (GPS)

    Global-Positioning-System, kurz GPS, ist ein satellitengeführtes und weltumspannendes Navigationssystem aus den USA. Mit ihm kann jeder Anwender (privat wie auch kommerziell) mit entsprechenden Geräten (Smartphone, Navigationsgerät oder auch per (Real-Time)-Kinematik)...

  • 16. September 2014

    Data Mart: die lokale Warehouse-Datenbank-Analyse

    Data Mart beschreibt die Nutzung einer Datenbank, die lediglich einen abteilungsspezifischen Teil des gesamten Data-Warehouse ausmacht. Daher spricht man auch von der Abteilungsdatenbank. Grundsätzlich benutzt man einen solchen Auszug aus...

  • 8. September 2014

    Serial Shipping Container Code (SSCC)

    Jede Versandeinheit, das kann beispielsweise eine Palette oder ein Karton sein, erhält automatisch einen  „Serial Shipping Container Code“ (ehem. „Nummer der Versandeinheit“ (NVE)). Es handelt sich dabei um eine weltweit...

  • 2. September 2014

    Bring Your Own Device (BYOD)

    Das Akronym BYOD – Bring Your Own Device – ist heute in vielen Unternehmen zum Standard geworden. Es erlaubt Mitarbeitern, ihre privaten Endgeräte, wie das Smartphone, mit ins Unternehmen zu...

  • 19. August 2014

    Near Field Communication (NFC)

    Die Near Field Communication, kurz NFC, ist ein international anerkannter Übertragungsstandard. Die Nahbereichsfunktechnik beschreibt dabei eine Übertragung, meist von Daten über eine kurze Distanz von wenigen Zentimetern und erfolgt ausschließlich...

  • 9. Juli 2014

    Handling Unit

    Eine Handling Unit (HU) ist eine physische Einheit, die sich aus Packmitteln und den sich darin befindenden Waren bildet. Packmittel können hierbei Ladungsträger oder auch Verpackungsmaterial sein. Die HU ist...

  • 2. Juli 2014

    Global Sourcing

    Global Sourcing kann mit den Worten „Globale Anschaffung“ oder „Globale Beschaffung“ ins Deutsche übersetzt werden. Es ist eine Beschaffungsstrategie mit der internationale Beschaffungsaktivitäten untersucht werden, wobei die systematische Nutzung internationaler...

  • 27. Juni 2014

    Konsignation

    Der Begriff Konsignation bezeichnet eine Lieferform von Waren, bei der der Lieferant als Konsignant und der Kunde als Konsignator auftreten. Der Konsignant ist so lange der Eigentümer der Ware bis...

  • 25. Juni 2014

    Urbanisierung

    Als Urbanisierung wird die Ausbreitung der städtischen Lebens- und Verhaltensweisen bezeichnet. Die Urbanisierung bezeichnet die vermehrte Abwanderung der Bevölkerung von Dörfern in Städte und bewirkt dadurch eine Zunahme der Bevölkerungsdichte...

  • 13. Juni 2014

    Lagerstrategie – FEFO

    Das FEFO-Prinzip beschreibt eine Lagerstrategie, bei der die Waren mit dem frühesten Ablaufdatum wieder als Erstes ausgelagert werden. „First Expired – First Out“ (FEFO) bedeutet wörtlich ins Deutsche übersetzt: „Zuerst...

  • 30. Mai 2014

    Retoure

    Bei einer Retoure sendet ein Empfänger die erhaltene Ware wieder an den Absender zurück. Um eine Retoure abzuwickeln, dient in der Regel ein Retourenschein. Wenn die Ware das Lager erreicht,...

  • 28. Mai 2014

    Mehrlagerfähigkeit

    Wenn eine Lagerverwaltungssoftware mehrlagerfähig ist, kann der gleiche Artikel an verschiedenen Lagerorten parallel gelagert und zentral verwaltet werden. Ein identischer Artikel könnte beispielsweise in einem Lager in Hamburg und in...

  • 2. Mai 2014

    Belegungsstrategie: Gleichverteilungsstrategie

    Welche Leistungen in einem Lager erbracht werden und welche Kosten dafür anfallen, hängt mitunter von der jeweiligen Belegungsstrategie ab, womit letztlich die Investitions- und Betriebskosten reduziert werden sollen. Eine der...

  • 17. April 2014

    Shuttle im Lager

    Ein Shuttle ist ein Fahrzeug, das zur automatischen Bedienung von Lagern eingesetzt wird. Es wird in der Lagertechnik auch als Satellitenfahrzeug oder Kanalfahrzeug bezeichnet und ist ein Lagergerät, mit dem...

  • 1. April 2014

    Kleinladungsträger – KLT

    KLT ist die gängige Abkürzung für einen Kleinladungsträger bzw. Kleinlastträger. KLT sind Transporthilfsmittel. Im Gegensatz zu Flurförderzeugen haben KLT selbst meist keinen festen fahrbaren Untersatz. Die Behälter bestehen aus Kunststoff...

  • 25. März 2014

    Sendungsverfolgung: Tracking und Tracing

    Durch moderne Informationstechnologien ist es möglich, Sendungen von Waren zurück zu verfolgen. In der Intralogistik wird anstelle der Bezeichnung Sendungsverfolgung oft von Tracking und Tracing gesprochen. Um eine Sendung zurückverfolgen...

  • 21. März 2014

    Belegungsstrategie: artikelreine vs. artikelgemischte Platzbelegung

    In den Belegungsstrategien wird die unterschiedliche Anordnung von Funktionsbereichen eines Lagers bestimmt. Auf welchem Lagerplatz und in welcher Lagerzone sich Einheiten befinden, hängt unter anderem davon ab, ob das Ziel...

  • 19. März 2014

    Stammdaten

    Als Stammdaten, auch Grunddaten oder Referenzdaten genannt, werden in der Intralogistik Daten bezeichnet, die betrieblich relevante Informationen beinhalten. Dazu zählen Informationen über zum Beispiel Produkte, Lieferanten und Kunden. Einzelne Daten...

  • 7. März 2014

    Plausibilitätsprüfung im Lager

    Eine Plausibilitätsprüfung ist eine Vorgehensweise, mit der ein Ergebnis im Lager auf dessen Plausibilität, Nachvollziehbarkeit und Glaubhaftigkeit überprüft werden kann. Die Plausibilitätsprüfung erfolgt mit einer Überschlagsrechnung, d.h. mit stark ab-...

  • 6. März 2014

    Nulldurchgang

    Ein Nulldurchgang (engl. zero-crossing) sagt aus, ob der Entnahmebedarf von Artikeln der tatsächlichen Bestandsmenge dieser Artikel an einem Bereitstellplatz entspricht oder, ob der Entnahmebedarf nicht vollständig befriedigt werden kann. Man...

  • 4. März 2014

    Zolllager

    Ein Zolllager ist ein Ort, an dem Waren zollfrei gelagert werden können. Es kann als Lager zur Zwischenlagerung von Waren betrachtet werden. Bei der Lagerung im Zolllager wird zwischen Gemeinschaftswaren...

  • 20. Februar 2014

    Belegungsstrategie: Lagerplatzanpassung

    Belegungsstrategien werden in der Intralogistik eingesetzt, um neue Lagersysteme zu planen, die Umsetzung der Systeme zu realisieren und, um bereits existierende Systeme im laufenden Betrieb zu optimieren. Vor der Entwicklung...

  • 17. Februar 2014

    XYZ-Analyse

    Die XYZ-Analyse ist, ähnlich wie die ABC-Analyse, ein betriebswirtschaftliches Analyseverfahren. Anders als bei der ABC-Analyse, in der die Artikel nach Werten gruppiert werden, erfolgt in der XYZ-Analyse die Gruppierung nach...

  • 11. Februar 2014

    Konsolidierung

    Konsolidierung bedeutet, dass einzelne Transportgüter zu einem kompakteren Ganzen zusammengefasst werden. Mit der Konsolidierung wird speziell in der Intralogistik darauf abgezielt, den Umgang mit Waren wirtschaftlich günstiger zu gestalten und...

  • 3. Februar 2014

    Regalbediengerät

    Ein Regalbediengerät (RBG) ist ein Lagergerät, mit dem Ladeeinheiten ein-, um- und ausgelagert werden können. Die Ein-, Um- und Auslagerleistung eines Lagersystems hängt von folgenden Faktoren der eingesetzten Lagergeräte ab:...

  • 28. Januar 2014

    Deutlich präzisere Planung

    Bei pharmazeutischen Auftragsentwicklern und Herstellern ist die Optimierung und Planung der Prozesse durch die Verfeinerung der Supply-Chain– und Personaleinsatzplanung mit Hilfe einer Echtzeitsimulationssoftware fast unabdingbar. Ein wichtiger Erfolgsfaktor ist Termintreue....

  • 21. Januar 2014

    Bewegungsstrategien: Zuförder- und Abförderstrategie

    Die Zuförder- und die Abförderstrategie ist jeweils eine Bewegungsstrategie in der Intralogistik. Sie werden innerhalb des Lagerbetriebs genutzt. Je nach dem, welche Bewegungsstrategien im Lager eingesetzt und schließlich von den...

  • 17. Dezember 2013

    Belegungsstrategien – Feste vs. Freie Lagerplatzordnung

    Bevor Strategien entwickelt werden, sollten Unternehmen Ziele festlegen und deren Widerspruchsfreiheit und Erreichbarkeit kontrollieren. Belegungsstrategien gehören zu den Betriebsstrategien für Lager- und Kommissioniersysteme. Zu den Betriebsstrategien gehören u.a. die Bewegungsstrategien....

  • 11. Dezember 2013

    Bewegungsstrategien: Gangwechselstrategie

    Die Gangwechselstrategie ist eine Bewegungsstrategie innerhalb des Lagerbetriebs. Mit Hilfe von Bewegungsstrategien sollen unter anderem folgende Ziele erreicht werden: Vorgegebene Richtlinien sollen eingehalten werden. Eine bestmögliche Durchsatzleistung soll erzielt werden....

  • 5. Dezember 2013

    Charge

    Als Charge wird eine bestimmte Menge von Gütern bezeichnet, die die gleichen Eigenschaften aufweisen und in einem zusammenhängenden Prozess gemeinsam verarbeitet werden. Unter gleichen Bedingungen werden Waren erzeugt, hergestellt oder...

  • 29. November 2013

    Nachschub – Grundlagen

    Vor, während oder auch nach dem Geschäftsprozess Kommissionierung findet oftmals ein Nachschub der Waren statt. Die Verwaltung und Zuweisung des Nachschubs gehört zu den Aufgaben des Supply Chain Managements. Durch...

  • 28. November 2013

    Einlagerung – Grundlagen

    Nach erfolgreicher Eingangskontrolle wird die Ware vom Wareneingang zur Einlagerung weitergereicht. Diese besteht aus einzelnen Prozessschritten. Dementsprechend sind typische Aufgaben, die von der Einlagerung übernommen werden, beispielsweise: Annahme des Transportauftrags...

  • 14. November 2013

    Fertigungsprinzipien

    Es gibt unterschiedliche Prinzipien, nach denen gefertigt werden kann. Produkte werden teils nach Prognosen gefertigt, ohne dass es dafür einen konkreten Kundenauftrag gibt oder mit der Fertigung wird erst begonnen,...

  • 5. November 2013

    Middleware in der Intralogistik

    Middleware ist eine englische Bezeichnung für ‚Zwischenanwendung‘ oder ‚Vermittlungssoftware‘. Sie kommt zum Einsatz, um die komplexe Verknüpfung verschiedener Programme miteinander zu erleichtern und somit virtuelle Verbindungen zueinander zu ermöglichen. Eine...

  • 28. Oktober 2013

    Avisierung

    Eine Avisierung, kurz Avis, auch Liefermeldung oder engl. ASN (Advance Shipping Notice) genannt, ist eine Vorinformation über die Zustellung von Waren bzw. über die Zustellung einer Zahlung. Avisierung im Warenverkehr...

  • 25. Oktober 2013

    Belegungsstrategien – Übersicht

    In einem Unternehmen ist es wichtig, vor der Entwicklung von Strategien, Ziele festzulegen und deren Widerspruchsfreiheit und Erreichbarkeit stetig zu kontrollieren. In der Logistik gibt es Strategien, um neue Systeme...

Seite 2 von 4