Materialfluss und Transport

  • 28. Mai 2014

    Mehrlagerfähigkeit

    Wenn eine Lagerverwaltungssoftware mehrlagerfähig ist, kann der gleiche Artikel an verschiedenen Lagerorten parallel gelagert und zentral verwaltet werden. Ein identischer Artikel könnte beispielsweise in einem Lager in Hamburg und in...

  • 23. Mai 2014

    Gefahrgut

    Als Gefahrgut werden alle Stoffe, Gemische oder Waren bezeichnet, die durch ihre physikalische oder chemische Beschaffenheit beim Transport für den Menschen und die Umwelt gefährlich sein können. Gefährliche Stoffe sind...

  • 16. Mai 2014

    Riemenförderer

    Riemenförderer gehören zur Gruppe der Stetigförderer. Mit einem Riemenförderer werden Einheiten von einem Ort zum anderen transportiert. Durch die Erzeugung eines kontinuierlichen Transportstroms erfolgt die Beförderung i.d.R. ohne Unterbrechungen. Ein...

  • 7. Mai 2014

    Kabotage

    Die Bezeichnung Kabotage beschreibt den Transport von Waren durch ein ausländisches Transportunternehmen. Das Transportunternehmen hat Örtlich gesehen weder Bezug zum Ausgangspunkt noch zum Zielpunkt. Der im Ausland begonnene Transport beginnt...

  • 17. April 2014

    Shuttle im Lager

    Ein Shuttle ist ein Fahrzeug, das zur automatischen Bedienung von Lagern eingesetzt wird. Es wird in der Lagertechnik auch als Satellitenfahrzeug oder Kanalfahrzeug bezeichnet und ist ein Lagergerät, mit dem...

  • 10. April 2014

    Fulfillment – Definition

    Fulfillment bedeutet auf Deutsch „Ausführung“ bzw. „Erfüllung“. Es bezeichnet einen voll erfüllten Sachverhalt. Nachdem eine Bestellung eingegangen ist und ein Kaufvertrag abgeschlossen wurde, werden im Fulfillment alle Aktivitäten durchgeführt, die...

  • 1. April 2014

    Kleinladungsträger – KLT

    KLT ist die gängige Abkürzung für einen Kleinladungsträger bzw. Kleinlastträger. KLT sind Transporthilfsmittel. Im Gegensatz zu Flurförderzeugen haben KLT selbst meist keinen festen fahrbaren Untersatz. Die Behälter bestehen aus Kunststoff...

  • 25. März 2014

    Sendungsverfolgung: Tracking und Tracing

    Durch moderne Informationstechnologien ist es möglich, Sendungen von Waren zurück zu verfolgen. In der Intralogistik wird anstelle der Bezeichnung Sendungsverfolgung oft von Tracking und Tracing gesprochen. Um eine Sendung zurückverfolgen...

  • 6. März 2014

    Nulldurchgang

    Ein Nulldurchgang (engl. zero-crossing) sagt aus, ob der Entnahmebedarf von Artikeln der tatsächlichen Bestandsmenge dieser Artikel an einem Bereitstellplatz entspricht oder, ob der Entnahmebedarf nicht vollständig befriedigt werden kann. Man...

  • 11. Februar 2014

    Konsolidierung

    Konsolidierung bedeutet, dass einzelne Transportgüter zu einem kompakteren Ganzen zusammengefasst werden. Mit der Konsolidierung wird speziell in der Intralogistik darauf abgezielt, den Umgang mit Waren wirtschaftlich günstiger zu gestalten und...

  • 10. Februar 2014

    Bandförderer

    Bandförderer gehören zur Gruppe der Stetigförderer. Stetigförderer laufen vollautomatisch und müssen von niemandem bedient werden. Da dieses System kontinuierlich und ohne Unterbrechungen läuft, lassen sich damit relativ große Mengen in...

  • 3. Februar 2014

    Regalbediengerät

    Ein Regalbediengerät (RBG) ist ein Lagergerät, mit dem Ladeeinheiten ein-, um- und ausgelagert werden können. Die Ein-, Um- und Auslagerleistung eines Lagersystems hängt von folgenden Faktoren der eingesetzten Lagergeräte ab:...

  • 27. Januar 2014

    Twenty-foot Equivalent Unit (TEU)

    Die Twenty-foot Equivalent Unit ist eine Maßeinheit im Containerverkehr. Die Abkürzung TEU stellt eine Frachteinheit für die Schifffahrt dar. Schiffe sind auf den Transport von Containern mit den zwei folgenden...

  • 23. Januar 2014

    Zuförder- und Abfördersystem

    Transportsysteme werden im Lager genutzt um Transportgüter zu befördern. Planer, Hersteller und Betreiber von Transportsystemen sind zuständig für die Gestaltung, Dimensionierung, Organisierung und Disponierung eines Transportsystems, sodass die Beförderung des...

  • 21. Januar 2014

    Bewegungsstrategien: Zuförder- und Abförderstrategie

    Die Zuförder- und die Abförderstrategie ist jeweils eine Bewegungsstrategie in der Intralogistik. Sie werden innerhalb des Lagerbetriebs genutzt. Je nach dem, welche Bewegungsstrategien im Lager eingesetzt und schließlich von den...

  • 14. Januar 2014

    Rollenförderer

    Rollenförderer gehören zur Gruppe der Stetigförderer. Mit einem Rollenförderer werden Einheiten von einem Ort zum anderen transportiert. Durch die Erzeugung eines kontinuierlichen Transportstroms erfolgt die Beförderung in der Regel ohne Unterbrechungen....

  • 10. Januar 2014

    Kreisförderer

    Kreisförderer gehören zur Gruppe der Stetigförderer. Bei Kreisförderern sind an die Förderstrecken umlaufende Endlosketten angebracht. Die Einheiten werden auf einzelnen Gehängen transportiert, die an diesen Ketten befestigt sind. Kreisförderer laufen...

  • 7. Januar 2014

    Unternehmensidentifikationsnummer (UID-Nummer) für die Schweiz

    Am 1. Januar 2011 ist in der Schweiz das Gesetz zur Unternehmensidentifikationsnummer in Kraft getreten. Jedes in der Schweiz aktive Unternehmen erhält eine eindeutige Nummer, mit der es bei allen...

  • 20. Dezember 2013

    Wertschöpfungskette

    Eine Wertschöpfungskette beschreibt, wie durch eine Verkettung von Tätigkeiten Werte geschaffen und in Prozessen miteinander verbunden werden. Die Wertschöpfungskette wird auch als Wertkette, Prozesskette oder Leistungskette bezeichnet. Aufbau einer Wertschöpfungskette...

  • 11. Dezember 2013

    Bewegungsstrategien: Gangwechselstrategie

    Die Gangwechselstrategie ist eine Bewegungsstrategie innerhalb des Lagerbetriebs. Mit Hilfe von Bewegungsstrategien sollen unter anderem folgende Ziele erreicht werden: Vorgegebene Richtlinien sollen eingehalten werden. Eine bestmögliche Durchsatzleistung soll erzielt werden....

  • 6. Dezember 2013

    Lean Management

    Lean Management wird auf deutsch auch als schlankes Management bezeichnet. Es beschreibt verschiedene Methoden und Verfahren, um die Prozesse der Wertschöpfungskette für industrielle Güter optimal zu planen. Überflüssige Arbeitsschritte sollen...

  • 5. Dezember 2013

    Charge

    Als Charge wird eine bestimmte Menge von Gütern bezeichnet, die die gleichen Eigenschaften aufweisen und in einem zusammenhängenden Prozess gemeinsam verarbeitet werden. Unter gleichen Bedingungen werden Waren erzeugt, hergestellt oder...

  • 3. Dezember 2013

    Umschlaglogistik

    Der Warenumschlag ist eine Funktion der Intralogistik und findet zwischen dem externen Güterfluss und dem internen Materialfluss statt. Die Ladung eines Verkehrsmittels wird dabei auf ein innerbetriebliches Transportmittel verladen oder...

  • 2. Dezember 2013

    Logistiknetzwerke: Interlog

    Wie im Kommunikations- und Informationsnetzwerk die Bezeichnungen Intranet, Extranet und Internet gewählt werden, lassen sich die drei Bereiche eines Logistiknetzwerks als Intralog-Netz, Extralog-Netz und Interlog-Netz definieren. Das Logistiknetz eines Unternehmens...

  • 29. November 2013

    Nachschub – Grundlagen

    Vor, während oder auch nach dem Geschäftsprozess Kommissionierung findet oftmals ein Nachschub der Waren statt. Die Verwaltung und Zuweisung des Nachschubs gehört zu den Aufgaben des Supply Chain Managements. Durch...

  • 25. November 2013

    Logistiknetzwerke: Extralog

    In einem globalen Netzwerk vermischen sich die Logistiksysteme vieler verschiedener Unternehmen aus der Logistikbranche. Das Logistiknetz eines Unternehmens ist ein Teil des globalen Netzwerks. Das unternehmenseigene Netz sollte gesondert betrachtet,...

  • 18. November 2013

    Antriebsarten von Transportmitteln

    Die Transportmittel Stetigförderer und Unstetigförderer werden genutzt, um logistische Aufgaben wie z.B. Umschlagen oder Kommissionieren zu erledigen. Ein Antrieb erzeugt eine Bewegungsenergie für Transportmittel. Die Antriebsarten von Transportmitteln können in...

  • 15. November 2013

    Antrieb durch Verbrennungsmotor

    Die Bewegungsenergie für Transportmittel wird mittels eines Antriebs erzeugt. Neben dem motorischen Antrieb lauten weitere Antriebsarten ‚Manueller Antrieb’ und ‚Schwerkraft-Antrieb’. Zu den motorischen Antrieben zählen: Verbrennungsmotorischer Antrieb Elektromotorischer Antrieb Hybrid-Antrieb...

  • 14. November 2013

    Fertigungsprinzipien

    Es gibt unterschiedliche Prinzipien, nach denen gefertigt werden kann. Produkte werden teils nach Prognosen gefertigt, ohne dass es dafür einen konkreten Kundenauftrag gibt oder mit der Fertigung wird erst begonnen,...

  • 13. November 2013

    Antrieb durch Elektromotor

    Durch Antriebe wird Bewegungsenergie für Transportmittel erzeugt. Die Antriebsarten von Transportmitteln können in die Kategorien ‚Manueller Antrieb’, ‚Schwerkraft-Antrieb’ und ‚Motorischer Antrieb’ gegliedert werden. Zu den motorischen Antrieben zählen: Verbrennungsmotorischer Antrieb...

  • 12. November 2013

    Push-System und Pull-System in Supply Chains

    Supply Chain ist die englische Bezeichnung für Lieferkette. Das Supply Chain Management bezeichnet den Wertschöpfungsprozess vom Lieferanten bis zum Endverbraucher. Je nachdem, wie die Supply Chain gesteuert wird, gibt es...

  • 6. November 2013

    Nachtsprung

    Die Bezeichnung Nachtsprung beschreibt eine bestimmte Form des Transports. Güter werden anstatt tagsüber in der Nacht transportiert, um eine günstige Verkehrssituation zu nutzen. Vorgang beim Nachtsprung Der Ablauf beim Nachtsprung...

  • 6. November 2013

    Logistiknetzwerke: Intralog

    Das Logistiknetz eines Unternehmens ist Teil eines globalen Netzwerks, indem sich die Logistiksysteme von vielen verschiedenen Unternehmen aus der Logistikbranche vermischen. Durch die Vernetzung mehrerer Logistiknetze muss das unternehmenseigene Netz...

  • 31. Oktober 2013

    SPS – Speicherprogrammierbare Steuerungen

    Die speicherprogrammierbare Steuerung wird mit SPS abgekürzt. Sie wird nach der Europäischen Norm EN 61131 als digital arbeitendes elektronisches System definiert, das in einer industriellen Umgebung angewandt wird und mit...

  • 28. Oktober 2013

    Avisierung

    Eine Avisierung, kurz Avis, auch Liefermeldung oder engl. ASN (Advance Shipping Notice) genannt, ist eine Vorinformation über die Zustellung von Waren bzw. über die Zustellung einer Zahlung. Avisierung im Warenverkehr...

  • 22. Oktober 2013

    Kartonlager

    In einem Kartonlager werden Lagereinheiten in Kartons zusammengefasst und eingelagert. Es gibt Kartonlager, in denen manuell kommissioniert wird oder auch solche, die mit einem automatisierten Lagersystem arbeiten. Das automatische Kartonlager...

  • 21. Oktober 2013

    Bewegungsstrategien: Umlagerstrategie, Umlagerung

    Die Umlagerstrategie (Umlagerung) ist eine Bewegungsstrategie innerhalb des Lagerbetriebs. Anhand von Bewegungsstrategien sollen vorgegebene Richtlinien eingehalten und gleichzeitig eine bestmögliche Durchsatzleistung erzielt werden. Die jeweilige Bewegungsstrategie bestimmt, in welcher Anordnung...

  • 18. Oktober 2013

    Fahrwegstrategie: Streifenstrategie

    Die Fahrwegstrategie ist eine Transportstrategie, zu der auch die Streifenstrategie gehört. Transportstrategien werden genutzt, um vorhandene Beförderungsaufträge durchzuführen. Mit Hilfe von Transportstrategien ist es im Lager möglich, die Transporteinheiten zu...

  • 14. Oktober 2013

    Sorter: Ein- und Ausschleusen

    In der Intralogistik werden häufig Förder- und Sortiersysteme eingesetzt, um Nachschub zuzuführen, Güter nach Aufträgen zu trennen, zusammenzuführen und an Zielstationen zu transportieren. Um Einheiten zuzuführen und abzutransportieren, können unterschiedliche...

  • 9. Oktober 2013

    Logistiknetzwerke: Übersicht

    Das Logistiknetz eines Unternehmens ist Teil eines globalen Netzwerks, indem sich die Logistiksysteme von vielen verschiedenen Unternehmen aus der Logistikbranche vermischen. Durch die Vernetzung mehrerer Logistiknetze muss das unternehmenseigene Netz...

  • 8. Oktober 2013

    Gurtförderer: Doppelstocksorter

    Ein Doppelstocksorter ist eine Form des Quergurtsorters. Ein Quergurtsorter besteht aus mehreren vorgespannten und, oftmals über eine Rolle angetriebenen, Fördergurte. Diese sogenannten Gurtförderer sind meist zu einer umlaufenden Kette verbunden....

  • 7. Oktober 2013

    Transportnetz

    Ein Transportnetz wird in der Logistik auch als Verkehrsnetz bezeichnet und dient der Fortbewegung von Personen und Gütern. Die Struktur eines Transportnetzes ist abhängig von folgenden Komponenten: Standorte der Stationen...

  • 4. Oktober 2013

    Bewegungsstrategien: Einzelspiel / Einzelspielstrategie

    Die Einzelspielstrategie (Einzelspiel) ist eine Bewegungsstrategie innerhalb des Lagerbetriebs. Anhand von Bewegungsstrategien sollen vorgegebene Richtlinien eingehalten und gleichzeitig eine bestmögliche Durchsatzleistung erzielt werden. Die jeweilige Bewegungsstrategie bestimmt, in welcher Anordnung...

  • 2. Oktober 2013

    Kreissorter

    Die Sortersysteme Kreissorter und Liniensorter sind spezielle Fördersysteme. Mit einem Sortersystem wird Sortiergut zum einen nach Aufträgen getrennt und zum anderen auf eine gewisse Anzahl von Zielstationen verteilt. Ob sich...

  • 30. September 2013

    Modernisierung: Retrofit in der Intralogistik

    Der englische Ausdruck Retrofit bezeichnet die Modernisierung von Maschinen und Betriebsmitteln. Übersetzt in den deutschen Sprachraum umfasst es unter anderem die Bezeichnungen Umrüstung, Sanierung und Nachrüstung. In der Intralogistik wird...

  • 27. September 2013

    Bewegungsstrategien: Doppelspiel / Doppelspielstrategie

    Das Doppelspiel bzw. die Doppelspielstrategie ist eine Bewegungsstrategie innerhalb des Lagerbetriebs. Anhand von Bewegungsstrategien sollen vorgegebene Richtlinien eingehalten und gleichzeitig eine bestmögliche Durchsatzleistung erzielt werden. Die jeweilige Bewegungsstrategie bestimmt, in...

  • 25. September 2013

    Materialdurchlaufzeit

    Die Materialdurchlaufzeit ist die Zeitdauer, die benötigt wird, um alle Geschäftsprozesse, beispielsweise in einem Lager oder Distributionszentrum, zu durchlaufen. Die Berechnung der Durchlaufzeit beginnt mit dem Wareneingang und endet, wenn...

  • 24. September 2013

    Kommissionierleistung

    Unter der Kommissionierleistung versteht man die erbrachte Leistung eines Kommissionierers in einer bestimmten Zeit. In der regel pro Stunde. Bezogen auf die unterschiedlichen Auftragsgrößen und Wareneinheiten wird überprüft, wie viele...

  • 20. September 2013

    Zeitstrategien: Durchlauf- und Lieferzeitverkürzung

    Neben den Methoden just-in-time und just-in-sequence gibt es weitere Zeitstrategien, die eingesetzt werden können, um sicherzustellen, dass sich Materialien in einem ständigen Fluss befinden. Ein reibungsloser Materialfluss wirkt sich positiv...

  • 16. September 2013

    Potentialanalyse in der Intralogistik

    Eine Potentialanalyse ist eine Gegenüberstellung der Unternehmensleistungen mit den gegebenen Anforderungen an ein Unternehmen. Sie wird in der Logistik auch als Logistik-Audit bezeichnet und als zukunftsorientiertes, strategisches Planungswerkzeug eingesetzt. Dabei...

Seite 3 von 5